Mobiles Wetter
AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 146  |  Onlinerekord: 428  |  Heute: 1086  |  Gestern: 2841  |  Tagesrekord: 5949  |  Gesamt: 5403016  |  Seitenaufrufe: 107484405
Startseite >> Wetterlexikon >> Begriffe mit A >> Der Altostratus
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Feiertagswetter

31.05.2019 - Osterwetter Deutschland 2020

28.09.2019 - Pfingstwetter Deutschland 2020

23.12.2019 - Weihnachtswetter Deutschland 2020

31.12.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2020/2021

Der Altostratus

Was ist ein Altostratus, wie sieht er aus und woraus besteht er?

Der Begriff Altostratus (gebräuchliche Abkürzung: As) leitet sich ursprünglich aus dem Lateinischen ab, wobei altum "Höhe" bedeutet und stratus bzw. sternere mit "sich ausbreiten", "sich ausdehnen" oder "mit einer Schicht bedecken" übersetzt werden kann. Man verwendet die Bezeichnung Altostratus in der Meteorologie für mittelhohe Wolken ohne Konturen, die in einer Höhe von 2 bis 7 km vorkommen. Die Ausmaße dieser Wolkenart sind beträchtlich. So kann sie horizontal mehrere hunderte Kilometer umfassen und vertikal immerhin mehrere Tausend Meter hoch werden.

Altostratus
© www.wettertopia.de

Sie decken als einförmig graue oder bläulich schimmernde Wolkenfelder oder Wolkenschichten den Himmel ganz oder zumindestens teilweise ab. Das Aussehen der Wolken kann als streifig, faserig bezeichnet werden.

Nicht selten ist die Sonne aber noch schwach zu erkennen, da an bestimmten Stellen der Wolken keine besonders hohe Dichte vorliegt. Die einzelnen Wolken einer Altostratus-Formation bestehen aus Wassertröpfchen oder Eiskristallen und tragen in ihrem Inneren auch Regentropfen und Schneeflocken mit sich. Bei Altostratus-Wolken treten keine Halo-Erscheinungen auf. Es existieren außerdem noch Unterarten des Altostratus, die translucidus, opacus, duplicatus, undulatus und radiatus heißen.

Wie entsteht ein Altostratus, wann tritt er auf und worauf kann er hindeuten?

Altostratus-Wolken können unterschiedlich entstehen. Eine Möglichkeit besteht darin, dass durch das langsame Aufgleiten ausgedehnter Luftschichten bis in größere Höhen eine Altostratus-Wolkenformation gebildet werden kann. Oft erscheint der Altostratus bei eher ruhigen und windstilleren Wetterlagen am Himmel. Jahreszeitlich tritt er am häufigsten im Winter und Herbst auf. Der Mensch hat durch die Erzeugung von Feinstaub durch die Industrie und den Verkehr die Bildung von Altostratus-Wolken in den letzten Jahrzehnten immer wieder begünstigt.

Altostratus
© www.wettertopia.de

Ein Altostratus kann auch aus anderen Wolken entstehen.
Zu nennen sind der Cirrostratus, der an Größe zunimmt und somit zu einem Altostratus heranwächst;
der Nimbostratus, der dagegen an Mächtigkeit abnimmt und zu einem Altostratus schrumpft;
der Cumulonimbus, der sich durch Inversionen an den mittleren und oberen vereisten Wolkenabschnitten ausbreitet und daraufhin zu einem Altostratus ausdehnt;
und der Altocumulus, aus dem sich zahlreiche Eiskristallschleppen (virga) absondern, aus denen dann ein Altostratus entstehen kann.
Der Altostratus tritt häufig nach dem Erscheinen von Cirrostratus-Wolken großflächig am Himmel auf. Oftmals deutet diese Wolkenabfolge auf eine herannahende Warmfront oder Okklusion hin.

Gibt es besondere Äußerlichkeiten oder Merkmale bei einem Altostratus, die ihn von ähnlichen Wolkenarten unterscheiden?

Es gibt einige charakteristische Besonderheiten. Nicht selten bilden sich beispielsweise sogenannte Pannus-Fetzen (kurz: pannus) in Form von kleinen Wolken zahlreich an der Unterseite eines Altostratus aus. Sie entwickeln sich aus Schichten, die sich unterhalb des Altostratus befinden und eine höhere Luftfeuchte aufweisen. Diese Schichten bilden sich, wenn Niederschlag aus dem Altostratus nicht am Boden ankommt, da er frühzeitig in der Luft verdunstet.

Die dadurch entstehenden turbulenteren Wolken-Fetzen können mit der Zeit stark anwachsen. Anfänglich befinden sie sich aber noch zu weit vom Zentrum des Altostratus entfernt und zeichnen sich somit deutlich von ihm ab. Steigt jedoch die Mächtigkeit des Altostratus an, so werden auch die Pannus-Wolken größer und zahlreicher. Im weiteren Verlaufe sinken weite Teile der unteren Altostratusdecke ab und verschmelzen allmählich mit den Pannus-Fetzen zu einer fast gänzlich geschlossen Wolkenschicht.
Häufig bilden sich auch Fallstreifen (virga) aus dem dünnen Nieselregen eines Altostratus, die dann schwadenartig an ihm herabhängen und einen interessanten Anblick bieten.

Sind Verwechselungen mit anderen Wolkenarten möglich?

Altostratus-Wolken sind nicht immer eindeutig zu bestimmen. Verwechselungen sind vor allem mit Cirrus-Wolken, Stratus-Wolken, Cirrostratus-Wolken, Altocumulus-Wolken, Stratocumulus-Wolken und Nimbostratus-Wolken möglich.

Wieviel Niederschlag kann aus einem Altostratus fallen und über welche Weiten kann er sich erstrecken?

Die Niederschläge aus Altostratuswolken dehnen sich meist über große Flächen aus und sind in der Regel lang anhaltend. Sie äußern sich, sofern sie den Boden überhaupt erreichen, unter anderem in Regen, Schnee, Eiskörnern oder Frostgraupeln. Oft sind die Niederschläge aber kaum stärker als ein Nieselregen und verlieren sich im Himmel.

zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren