Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 237  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 3083  |  Gestern: 3902  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4364986  |  Seitenaufrufe: 84082452
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Archiv 2012 >> Wettervorhersage Deutschland 20.06.2012
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Städtewetter für Mecklenburg-Vorpommern in 1-Stundenauflösung:

Anklam, Binz auf Rügen, Boizenburg, Boltenhagen, Demmin, Greifswald, Güstrow, Hagenow, Heringsdorf auf Usedom, Kühlungsborn, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Rerik, Ribnitz-Damgarten, Rostock, Rügen, Sassnitz/Rügen, Schwerin, Sellin auf Rügen, Stralsund, Usedom, Waren/Müritz, Wismar, Zingst

Feiertagswetter

18.04.2019 - Osterwetter Deutschland 2019

27.10.2018 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

Deutschlandwettervorhersage

Das Wetter am Mittwoch den 20. Juni 2012

Im Norden Schauer, in der Mitte Regen, im Süden Gewitter.

Ein Tief verlagerte sich im Laufe der Nacht auf Mittwoch über das Saarland nach Sachsen, wo es bereits um die Mittagszeit liegen wird. Zum Abend dreht es auf Südost und verlagert sich Richtung Ungarn. Auf seiner Vorderseite wird nochmals sehr warme Luft aus dem Mittelmeerraum in den Süden und die Mitte Deutschlands gelenkt. Dort trifft sie auf kühlere Nordatlantikluft, die in den Norden Deutschlands strömt. Hier wirkt eine Hochdruckzone über Skandinavien. Beim Aufeinandertreffen beider Luftmassen bildet sich bereits in der Nacht eine Luftmassengrenze, die sich voraussichtlich vom Saarland bis nach Brandenburg erstreckt. Da die Temperaturgegensätze beider Luftmassen recht groß sind, kommt es im Bereich der Luftmassengrenze zu teilweise sehr hohen Niederschlagssummen.

Am Tag gibt es in einem Streifen vom Saarland und dem Schwarzwald bis an die Oder und die Neiße immer wieder Regen. Dieser kann lokal auch kräftiger ausfallen. Vor allem im Süden Brandenburgs und in Sachsen ist er teilweise gewittrig. Im Süden bilden sich am Tag zum Teil kräftige Schauer und Gewitter. Im Norden ist es wechselnd teils stark bewölkt und es gibt vor allem am Nachmittag im Nordwesten einzelne Schauer. Die Temperatur erreicht im Regen 15 bis 19 Grad. Sonst werden 20 bis 22 Grad im Norden und Westen, im Süden und Osten bis zu 27 Grad erreicht. Der Wind ist allgemein schwach bis mäßig und kommt aus Nordost bis Nord. In Gewitternähe kann es Sturmböen geben. Im Süden können die Gewitter vereinzelt in Begleitung von Hagel und einzelnen Tornados auftreten.

Deutschlandkarte Deutschlandkarte
Wetterkarte, Temperaturen und Wind Deutschland 20.06.2012.

Die Aussichten bis Donnerstag den 21. Juni 2012, kalendarischer Sommeranfang

Am Abend und in der Nacht gibt es in Bayern und in Sachsen noch Regen, der lokal sehr ergiebig sein kann und erst zum Morgen nachlässt. Sonst ist der Himmel wechselnd wolkig. Es gibt noch einzelne Schauer. Vereinzelt bildet sich Nebel. Die Temperatur sinkt bis zum Morgen auf 16 Grad im Südosten und 14 bis 9 Grad im Rest des Landes. Der Wind kommt im Norden aus östlichen Richtungen und ist überwiegend mäßig. Im Süden ist er schwach und kommt aus südlichen bis südöstlichen Richtungen.

Am Donnerstag ist der Himmel im Norden Deutschlands locker bewölkt und es bleibt trocken. In einem Streifen vom Emsland und dem Niederrhein bis nach Thüringen und an die Alpen bilden sich Schauer und Gewitter. Im Osten ist es anfangs noch stärker bewölkt mit etwas Regen. Zum Nachmittag ist es auch hier freundlich. Die Temperatur steigt auf 19 bis 24 Grad im Norden und 24 bis 28 Grad im Westen und Süden. Dabei weht ein schwacher, im Norden mäßiger Wind aus östlichen Richtungen. In Gewitternähe sind Sturmböen möglich.

Text: Maik Thomaß, 27.02.2014 - 08:19

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren