AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 91  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 252  |  Gestern: 3652  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4507701  |  Seitenaufrufe: 88610275
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Archiv 2012 >> Wetterlage Europa 24.03.2012
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Feiertagswetter

05.06.2019 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

31.05.2019 - Osterwetter Deutschland 2020

Die Wetterlage vom 24. bis 27. März 2012

Ein Höhentief über Tschechien sorgte am Freitag Richtung Bayrischen Wald, Ostbayern und Fichtelgebirge für Schauer und Gewitter. Dieses löste sich in der Nacht auf Samstag auf. Am Samstag liegt unser Frühlingshoch „Harry“ mit seinem Zentrum über der Nordsee. In den Süden und die Mitte gelangt weiterhin Festlandsluft, die im Süden mit Feuchtigkeit angereichert ist und hier für Schauer und Gewitter sorgt. Ein paar lockere Wolkenfelder kommen in einer nordwestlichen Höhenströmung von der Nordsee in den Nordwesten Deutschlands gezogen. Im Verlauf des Samstags zieht ein Tief von Finnland Richtung Baltikum. Es wird für den Transport polarer Kaltluft nach Süden sorgen. Der Nordosten Europas bleibt auch am Montag im Einflussbereich polarer Kaltluft. Ein Tief über dem Nordwesten Russlands lenkt polare Kaltluft bis in die Ukraine.

Am Sonntag liegt Hochdruckgebiet „Harry“ weiterhin über der Nordsee. Das Tief, das am Samstag noch über dem Baltikum lag, wird weiter bis in die Ukraine ziehen. Dabei dreht die Höhenströmung über Osteuropa auf Nord. Es gelangt polare Kaltluft über Finnland und das Baltikum bis zur Halbinsel Krim am Schwarzen Meer. Ein Teil der Kaltluft erreicht auch den Norden Deutschlands, allerdings in abgeschwächter Form. Die herangeführte Luftmasse ist sehr trocken, so dass sich über Deutschland vielfach die Sonne zeigt. Warme Atlantikluft wird dagegen über Großbritannien und Island bis ins Europäische Nordmeer gelenkt. Diese wird westlich an der Hochdruckzone über der Nordsee und östlich von Tiefdruckgebieten über dem Nordatlantik und Grönland nach Norden geführt. Diese Tiefdruckgebiete sorgen für den Vorstoß arktischer Kaltluft über den Osten Kanadas bis weit auf den Nordatlantik.

Hoch „Harry“ sorgt schon am Dienstag für den Vorstoß milderer Luftmassen in den Westen Deutschlands. Der Osten bekommt noch etwas von der polaren Kaltluft, die über Finnland nach Süden gelenkt wird, zu spüren, so dass hier die Temperatur 10 und 14 Grad liegt. Da Hoch „Harry“ noch immer sehr kräftig ist und sich von Island und Mittelskandinavien über Mittel- und Westeuropa bis nach Nordafrika erstreckt, müssen Tiefdruckgebiete vom Nordatlantik auf ihrem Weg nach Osten einen weiten Bogen über Grönland und das Nordpolarmeer bis nach Nordosteuropa machen. Die milde Luft kommt teilweise bis nach Mittelschweden und Norwegen voran. Kalt bleibt es am Dienstag vor allem über Osteuropa, der Ukraine, dem Baltikum und Nordwestrussland.

Am Mittwoch verlagert Hoch „Harry“ sein Zentrum von der Nordsee nordwestwärts nach Irland. Damit verändert sich die Zugbahn der Tiefdruckgebiete. Sie können langsam auch über Nordskandinavien nach Osteuropa ziehen. Zeitgleich bringen sie polare Kaltluft nach Süden, die bereits bis nach Mittelschweden und Nordwegen vorankommt. Deutschland gerät in eine zunehmend südliche Höhenströmung aus Nordafrika, die mit Feuchtigkeit aus dem zentralen Mittelmeerraum angereichert ist. Mit 15 bis knapp 20 Grad wird es wieder deutlich milder.

Der Ausblick bis Freitag den 30. März 2012. Ab Donnerstag könnte sich die Wetterlage über Mitteleuropa auf kühlere Witterung umstellen. Tiefdruckgebiete ziehen von Skandinavien Richtung Ukraine und könnten polare Kaltluft direkt über Skandinavien nach Deutschland lenken. Im Gegenzug dazu würde Hoch „Harry“ nordwestlich der britischen Inseln liegen und für milde Luft bis nach Südgrönland und Island sorgen. Im Norden Deutschlands könnten am Donnerstag nur noch 10 Grad erreicht werden. Etwas wärmer bliebe es noch im Südwesten mit knapp 18 Grad. Dabei würde es im Osten und Nordosten dichtere Wolken mit Nieselregen geben. Schon am Freitag könnte sich die Hochdruckzone wieder weiter nach Osten ausbreiten. In einer nordwestlichen Luftströmung würde feuchte und wolkenreiche Luft nach Deutschland gelangen, die etwas Nieselregen bringt. Die Höchsttemperaturen in Deutschland würden nur noch 6 bis 14 Grad erreichen.

Text: Maik Thomaß, 27.02.2014 - 08:19

Make it happen!
For a better web!
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren