Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 253  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 1215  |  Gestern: 1619  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4359216  |  Seitenaufrufe: 83954035
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Archiv 2012 >> Wetterlage Europa 21.03.2012
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Städtewetter für Mecklenburg-Vorpommern in 1-Stundenauflösung:

Anklam, Binz auf Rügen, Boizenburg, Boltenhagen, Demmin, Greifswald, Güstrow, Hagenow, Heringsdorf auf Usedom, Kühlungsborn, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Rerik, Ribnitz-Damgarten, Rostock, Rügen, Sassnitz/Rügen, Schwerin, Sellin auf Rügen, Stralsund, Usedom, Waren/Müritz, Wismar, Zingst

Feiertagswetter

18.04.2019 - Osterwetter Deutschland 2019

27.10.2018 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

Die Wetterlage vom 21. bis 24. März 2012

Hochdruckgebiet „Harry“ liegt am Mittwoch mit seinem Zentrum über der Nordsee. In der dabei entstehenden nordwestlichen Höhenströmung wird in einem Bogen vom Nordatlantik über Großbritannien und die Nordsee feuchte und milde Luft herangeführt, die vor allem im Nordosten Deutschlands nochmals für dichte Wolken, Hochnebel und Nieselregen sorgt. Im Tagesverlauf fließt hier, wie zuvor schon in den Westen etwas trockenere Luft ein, so dass sich die Wolken nach und nach auflösen werden.

Am Donnerstag verlagert sich Hoch „Harry“ weiter nach Norden. Damit gelangt Deutschland auf die Südseite der Hochdruckzone. Es wird in einer östlichen Strömung milde und trockenere Festlandsluft herangeführt. Zwei Kaltlufttropfen halten sich westlich Deutschlands auf. Einer über Südwestfrankreich und ein zweiter über Irland. Hier wird es teilweise empfindlich kühl und regnerisch. Sonst erstreckt sich über Mittel- und Südosteuropa eine ausgeprägte Hochdruckzone. Tiefdruckgebiete ziehen vom Nordatlantik über Island und Nordskandinavien in den Nordwesten Russlands. Ein kräftiges Tief auf dem Nordatlantik sorgt für einen Warmluftvorstoß bis nach Island. Kaltluftzentren sind Nordskandinavien und der Nordosten Europas, wo noch immer polare Kaltluft wirksam bleibt.

Am Freitag ändert sich an der Großwetterlage nur wenig. Die Kaltlufttropfen lösen sich nach und nach auf, beziehungsweise der Kaltlufttropfen über Irland verlagert sich nordwärts und löst sich südlich von Island auf. Am Freitag bleibt es in Deutschland vielfach sonnig. Vereinzelt kann sich mal der eine oder andere kurze Schauer bilden. Diese bleiben aber eher die Ausnahme.

Samstag gelangt vor allem in den Süden und Westen Deutschlands etwas feuchtere Luft aus dem zentralen Mittelmeerraum, die hier zur Bildung von Quellwolken und einzelnen Schauern und Gewittern beiträgt. Im Osten und Norden bleibt trockene Luft wirksam, die hier eine Bildung von Wolken verhindert. Verbreitet werden in der windschwachen Wetterlage Temperaturen zwischen 15 und 19 Grad erreicht. In den Ballungszentren und Großstädten sind 20 bis 21 Grad möglich.

Der Ausblick bis Dienstag den 27. März 2012. Am Sonntag verlagert sich unser wetterbestimmendes Hoch auf die Nordsee. Zeitgleich wird ein Tief über Nordskandinavien für den Vorstoß polarer Luftmassen bis ins Baltikum sorgen. Da die herangeführte Luftmasse über der Nordsee mit Feuchtigkeit angereichert wird, können sich wieder lockere Wolken bilden. Die Temperatur geht etwas zurück, bleibt aber im sehr milden Bereich mit Werten zwischen 12 Grad im Norden und 18 Grad im Südwesten. Die Schauerneigung ist am Sonntag vor allem im Süden noch am größten. So treten in Bayern Schauer und Gewitter auf. Am Montag und Dienstag setzt sich im Westen und Süden wieder trockenere Luft durch, die aus dem Osten Europas stammt. Der Osten und Norden Deutschlands bleibt in der Zufuhr feuchterer Luftmassen, die für ein paar Wolken sorgen. Das wetterbestimmende Hoch liegt mit seinem Zentrum über der Nordsee. Die polare Kaltluft wird dagegen über das Baltikum bis nach Griechenland vorankommen. Grund ist die Lage eines Tiefs über Sibirien und das recht stabile Hoch über Mitteleuropa. Tiefdruckgebiete, die vom Nordatlantik kommen, werden in einem weiten Bogen über Grönland und das Nordpolarmeer bis nach Nordwestrussland geleitet. Auch die skandinavischen Länder werden von der milden Luft zunehmend profitieren. Sie wird wird von Nordafrika über Großbritannien und Island bis nach Nordwegen und Schweden gelenkt.

Text: Maik Thomaß, 27.02.2014 - 08:19

Make it happen!
For a better web!
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren