Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 220  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 1930  |  Gestern: 1619  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4359931  |  Seitenaufrufe: 83971373
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Archiv 2012 >> Wettervorhersage Mecklenburg-Vorpommern 15.03.2012
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Städtewetter für Mecklenburg-Vorpommern in 1-Stundenauflösung:

Anklam, Binz auf Rügen, Boizenburg, Boltenhagen, Demmin, Greifswald, Güstrow, Hagenow, Heringsdorf auf Usedom, Kühlungsborn, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Rerik, Ribnitz-Damgarten, Rostock, Rügen, Sassnitz/Rügen, Schwerin, Sellin auf Rügen, Stralsund, Usedom, Waren/Müritz, Wismar, Zingst

Feiertagswetter

18.04.2019 - Osterwetter Deutschland 2019

27.10.2018 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

Deutschlandwettervorhersage

Das Wetter am Donnerstag den 15. März 2012

Im Westen und Süden viel Sonne, im Nordosten noch dichtere Wolken, erste Gewitter am Samstag im Nordwesten möglich und frühlingshaft warm.

Hoch „Gulliver“ beherrscht das Wetter in weiten Teilen Mittel- und Westeuropas. Es verlagert ein Zentrum dabei im Laufe der Nacht auf Donnerstag von Niedersachsen nach Tschechien. Damit nimmt dieses Hoch am Donnerstag auch Einfluss auf Italien, den Balkan und das östliche Mittelmeer. Aufgrund der Stabilität des Hochs werden nordatlantische Tiefdruckgebiete über Island nach Nordskandinavien geleitet. Ein kräftiges und umfangreiches Tief mit Kern über Nordwestrussland leitet nordsibirische Polarluft über die Ukraine bis nach Bulgarien. Die Balkanregion wird ab Donnerstag ebenfalls von milderer Luft, die mit dem Hoch herangeführt wird versorgt. Deutschland gelangt zunehmend auf die Westseite der Hochdruckzone. Auf dieser Seite wird in einer südwestlichen Höhenströmung deutlich mildere und trockenere Festlandsluft herangeführt. Ursprünglich stammt sie aus Nordafrika. Vor allem am Oberrhein und Richtung Bodensee können am Donnerstag bereits die ersten 20-Grad-Marken geknackt werden. Auch im Norden Deutschlands kommt die mildere und trockenere Luft an. Hier werden sich nach und nach die Wolken auflösen. Nur Richtung Küste besteht die Gefahr von Seenebel.
Am Freitag liegt Hoch „Gulliver“ mit seinem Zentrum über Ungarn. Damit wird der Weg für atlantische Tiefdruckgebiete frei, die bereits am Freitagabend knapp westliche Irlands liegen. Sie führen auf ihrer Rückseite polare Kaltluft nach Süden, die die Azoren erreichen. Deutschland verharrt dagegen in der Zufuhr milder und trockener Luftmassen aus dem norden Afrikas. Das heißt viel Sonne, nur im Bereich der Küsten kann sich Seenebel bilden. Am Freitag werden in fast ganz Deutschland Temperaturen zwischen 15 und 19, am Oberrhein bis 20 Grad erreicht. Etwas kühler bleibt es auf den Inseln von Nord- und Ostsee. Die nordsibirische Polarluft wird durch die Verlagerung des Hochs weiter nach Osten abgedrängt, so dass auch in Rumänien und Bulgarien die Temperaturen langsam ansteigen werden.
Samstag ändert sich die Wetterlage über Deutschland langsam. Mit der weiteren Ostverlagerung von Hoch „Gulliver“ und der Ostbewegung von Atlantiktiefs wird die Luftmasse, die nach Deutschland geführt wird, langsam feuchter. In der feuchteren Luftmasse können sich zwischen dem Rheinland, der Nord- und Ostsee erste Schauer und Gewitter bilden. Sonst bleibt es noch niederschlags- und wolkenfrei.
Sonntag zieht eine Luftmassengrenze über Deutschland. Sie gehört zu einem Tief, das sich von der Nordsee über Südskandinavien zur zentralen Ostsee verlagert. Auf der Rückseite gelangt arktische Polarluft über Skandinavien bis nach Frankreich, die auch Deutschland erreichen wird. In der einfließenden Höhenkaltluft können sich am Nachmittag teilweise kräftigere Schauer und kurze Gewitter bilden. Mit Durchzug des Regens am Vormittag frischt der Wind kräftiger auf. Die Schneefallgrenze sinkt in den Westalpen 800 bis 600 Meter ab, so dass auf den Gipfeln und in den höheren Lagen wieder Schneeregen und Schnee fällt.
Ein kleiner Ausblick in die neue Woche. Schon am Montag breitet sich von Südwesteuropa ein neues Hochdruckgebiet nach Osten aus und wird sich mit dem alten Hoch „Gulliver“ verbinden. Damit setzt sich das trockene, aber mit mehr so milde Wetter fort. Zum Leidwesen aller Pollenallergiker und für Land- und Forstwirte wird es, nach derzeitigem Stand dann wieder eher trocken bleiben, was die Waldbrandgefahr ansteigen lässt.

Deutschlandkarte Deutschlandkarte
Wetterkarte, Temperaturen und Wind Deutschland 15.03.2012.

Text: Maik Thomaß, 27.02.2014 - 08:19

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren