AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 201  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 1289  |  Gestern: 3837  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4523581  |  Seitenaufrufe: 89074650
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Archiv 2012 >> Wettervorhersage Deutschland 28.02.2012
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Feiertagswetter

05.06.2019 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

31.05.2019 - Osterwetter Deutschland 2020

Deutschlandwettervorhersage

Das Wetter am Dienstag den 28. Februar 2012

Verbreitet dicht bewölkt mit Nieselregen oder Regen.

Ein Hoch mit Zentrum über Frankreich bestimmt ab Dienstag das Wetter in Deutschland. Die herangeführte Luftmasse kommt vom Nordatlantik, ist milder aber auch feuchter und wolkenreicher, so dass sich trotz der Hochdruckwetterlage, die Sonne eher hinter den Wolken versteckt. Zudem wird die milde Luft zuerst in der Höhe ankommen, so dass die bodennahe Kaltluft langsam nach Osten abgedrängt wird. Folge ist eine Inversionswetterlage mit dichten Wolken, Hochnebel und Nieselregen. Bis Mittwoch bleibt das Hoch mit Kern über Ostfrankreich wetterbestimmend für das Wetter in Deutschland. Dabei setzt sich vor allem im Südwesten zunehmend trockenere Luft durch, die für mehr Sonne sorgt. Um das Hoch wird in einem weiten Bogen von Grönland polare Kaltluft auf den Nordatlantik gelenkt, die teilweise auch die Azoren erreichen wird. Diese wird zusammen mit Tiefdruckgebieten auf dem Nordatlantik zum Wochenende einen kleinen Kaltlufteinbruch bringen.

Deutschlandkarte Deutschlandkarte
Wetterkarte, Temperaturen und Wind Deutschland 28.02.2012.

Bis zum Morgen überdecken dichte Wolken Deutschland, die Regen und anfangs im Osten Bayerns, am Erzgebirgsrand und an der Oder noch Schnee bringen. Dabei muss mit Glätte gerechnet werden. Vom Saarland bis an den Bodensee bleibt es meist locker bis stark bewölkt mit einzelnen Nebelfeldern. Hier kühlt sich die Luft auch am weitesten ab und erreicht Tiefstwerte zwischen 0 und -4 Grad. Sonst sinken die Werte auf 4 bis 1 Grad. Von Nordwesten wird es zum Morgen hin etwas milder. Der Wind dreht von Südwest auf westliche Richtungen und ist mäßig im Norden auch böig.

Am Dienstag überwiegen in fast ganz Deutschland dichte Wolken, die immer wieder Regen oder Nieselregen bringen. Teilweise bildet sich Nebel. Nur vom Saarland bis an den Bodensee kann sich für längere Zeit die Sonne zeigen. Auch in Schleswig-Holstein zeigt sich am Nachmittag die Sonne kurzzeitig. Sonst bleibt die Sonne meist hinter dichten Wolken. Die Temperatur erreicht im Tagesverlauf +1 bis +4 Grad am Bayrischen Wald und am Alpenrand. Sonst werden 5 bis 10 Grad erreicht. Im Nordwesten wird es mit 11 bis 12 Grad am wärmsten. Der Wind ist weiterhin mäßig aus westlichen Richtungen unterwegs. Im Nordosten und Osten ist er am Nachmittag stark böig mit stürmischen Böen an der Ostseeküste.

Aussichten bis Mittwoch den 29. Februar 2012

Am Mittwoch hängen östlich und nordöstlich der Elbe weiterhin dichte Wolken, die etwas Nieselregen oder Sprühregen bringen. Zwischen dem Emsland und den Alpen zeigt sich im Tagesverlauf immer wieder die Sonne. Vereinzelt können sich dichte Nebelfelder halten. Die Temperatur erreicht am Nachmittag 10 bis 14 Grad. Mit 15 bis 16 Grad wird es am Rhein frühlingshaft warm. Kühler bleibt es im Osten Bayerns und an den Küsten von Nord- und Ostsee. Hier werden meist einstellige Temperaturen erreicht. Der Wind ist im Süden schwach aus unterschiedlichen Richtungen unterwegs. Nach Norden schlägt er westliche Richtungen ein und ist im Osten noch mit kräftigen Böen unterwegs.

Text: Maik Thomaß, 27.02.2014 - 08:19

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren