AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 209  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 2159  |  Gestern: 3837  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4524451  |  Seitenaufrufe: 89099034
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Archiv 2012 >> Wettervorhersage Deutschland 27.01.2012
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Feiertagswetter

05.06.2019 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

31.05.2019 - Osterwetter Deutschland 2020

Deutschlandwettervorhersage

Das Wetter am Freitag den 27. Januar 2012

Stark bewölkt, teilweise Nebel, im der Mitte Schnee und Regen.

Ein Tief mit Kern südlich Islands verlagert sich in der Nacht auf Freitag nach Süden und liegt in den Morgenstunden leicht östlich Schottlands. Seine Warmfront hat bereits den Westen Deutschlands erfasst und verlagert sich im Laufe der Nacht weiter ostwärts. Dabei schwächt sie sich langsam ab. Am Freitag gelangt nochmals milde Luft aus dem Mittelmeerraum nach Süd- und Westdeutschland. Der Osten liegt dagegen weiterhin unter kalter Festlandsluft, die um ein stabiles und kräftiges Hoch mit Zentrum über Nordosteuropa über den Osten Europas und Polen nach Westen gelangt. Am Samstag fließt auch in den Westen Deutschlands langsam kältere Luft polaren Ursprungs. Das Tief über der Nordsee löst sich auf. Eine neue Hochdruckzone bildet sich über Mitteleuropa und Skandinavien. Sie verbindet das Hoch über Nordosteuropa und ein Hoch mit Zentrum westlich Frankreichs.

Deutschlandkarte Deutschlandkarte
Wetterkarte, Temperaturen und Wind Deutschland 27.01.2012.

In den Abend- und Nachtstunden ist der Himmel zwischen der Nordsee und dem Bodensee überwiegend stark bewölkt. Hier fällt gelegentlich Regen oder Schnee, dieser vor allem zwischen Schleswig-Holstein und dem Rheinland. Dabei kann es auch mal kräftigere Schneefälle geben. Verbreitet muss mit Straßenglätte gerechnet werden. Zwischen der Ostsee und dem Erzgebirge sowie den bayrischen Alpen ist es noch leicht oder locker bewölkt und trocken. Hier besteht Glättegefahr durch Raureif. Die Temperatur geht bis zum Morgen auf Werte zwischen 1 Grad westlich des Rheins und -10 Grad am Erzgebirgsrand zurück. In Muldenlagen und Hochtälern sinkt die Temperatur auf Werte zwischen -10 und -18 Grad ab. Der Wind ist im Süden weiterhin schwach, im Norden mäßig und an den Küsten von Nord- und Ostsee stark mit einzelnen stürmischen Böen aus südöstlichen bis südlichen Richtungen unterwegs.

Am Freitag kommt die Warmfront nur noch wenig nach Osten voran. Sie erreicht im Tagesverlauf etwa eine Linie Lübeck – Magdeburg – München. Dabei fällt im Norden zeitweise etwas Schnee, im Süden kann es in tieferen Lagen Niesel- oder Sprühregen geben. Oberhalb von 300 bis 500 Metern fällt Schnee. Zwischen der Ostsee und dem Erzgebirge ist es zunehmend stark oder hochnebelartig bewölkt. Es gibt nur selten Schneeflocken. Von der Nordsee bis zum Nordschwarzwald lockert am Nachmittag die Wolkendecke zeitweise auf. An der Nordsee sind noch schwache Schauer unterwegs. Vor allem in den Bereichen mit Schnee und Schneeregen muss weiterhin mit Straßenglätte gerechnet werden. Die Temperatur erreicht -3 bis 0 Grad im Bayrischen Wald sowie östlich der Elbe. Sonst werden +1 bis +4 Grad erreicht. Entlang des Rheins wird es mit 5 bis 7 Grad am wärmsten. Dabei kommt der Wind im Süden schwach aus südlichen bis südöstlichen Richtungen. Im Norden ist er noch mäßig, an der Ostsee anfangs auch frisch. Auch hier kommt er aus östlichen Richtungen.

Aussichten bis Samstag den 28. Januar 2012

Samstagvormittag ist es südlich des Mains und im Thüringer Wald stark bewölkt mit gelegentlich auftretenden Schneefällen, die sich bis zum Nachmittag auch nach Brandenburg und ins südlichen Mecklenburg ausbreiten können. Zwischen der Ostsee und dem Osterzgebirge sowie bis zum Schwarzwald ist es stark bewölkt. Hier zeigt sich die Sonne selten. Deutlich freundlicher wird es von Schleswig-Holstein und der Nordsee bis zum Rheinland. Hier zeigt sich zunehmend die Sonne von einem leicht bis locker bewölkten Himmel. Die Temperatur steigt östlich der Elbe und südlich des Mains auf -3 bis 0 Grad an. Zwischen der Nordsee und dem Schwarzwald werden milde +1 bis +6 Grad erreicht. Der Wind kommt schwach aus östlichen bis nordöstlichen Richtungen.

Text: Maik Thomaß, 27.02.2014 - 08:19

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren