Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 211  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 544  |  Gestern: 1619  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4358545  |  Seitenaufrufe: 83939384
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Archiv 2012 >> Wettervorhersage Deutschland 13.01.2012
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Städtewetter für Mecklenburg-Vorpommern in 1-Stundenauflösung:

Anklam, Binz auf Rügen, Boizenburg, Boltenhagen, Demmin, Greifswald, Güstrow, Hagenow, Heringsdorf auf Usedom, Kühlungsborn, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Rerik, Ribnitz-Damgarten, Rostock, Rügen, Sassnitz/Rügen, Schwerin, Sellin auf Rügen, Stralsund, Usedom, Waren/Müritz, Wismar, Zingst

Feiertagswetter

18.04.2019 - Osterwetter Deutschland 2019

27.10.2018 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

Deutschlandwettervorhersage

Das Wetter am Freitag den 13. Januar 2012

Verbreitet wolkig mit Schnee-, Regen- und Graupelschauern.

Die Kaltfront eines Tiefs mit Kern über Skandinavien hat Deutschland im Tagesverlauf erreicht und ist bereits bis in die Mitte Deutschlands vorangekommen. Auf der Rückseite des eben erwähnten Tiefs fließt deutlich kältere Luft nach Deutschland. Sie kommt auf direktem Weg aus dem Polargebiet. Bis Freitag verlagert sich das Tief weiter ins Baltikum. Über dem Ärmelkanal liegt zeitgleich ein kräftiges Hochdruckgebiet, dessen Einfluss am Wochenende auf Deutschland zunimmt. Damit wird vorübergehend etwas trockenere Luft nach Deutschland geführt, so dass die Sonne häufiger zum Vorschein kommt. Auch der Wind lässt mit zunehmenden Hochdruckeinfluss deutlich nach. Am Freitag wird er vor allem im Norden und Osten Deutschlands noch kräftig sein. Auf der Nord- und Ostsee gibt es noch Sturmböen.

Deutschlandkarte Deutschlandkarte
Wetterkarte, Temperaturen und Wind Deutschland 13. Januar 2012.

In den Abend- und Nachtstunden verlagert sich die Kaltfront über die Mitte Deutschlands bis in den Süden und bringt dabei anfangs Regen, der im höheren Bergland in Schnee übergeht und vereinzelt auch gewittrige Einlagen hat. In der Nordhälfte und zum Morgen auch in der Mitte ist es leicht bis locker bewölkt mit weiteren Schauern, die teils mit Regen und Schnee vermischt sind und auch hier von Blitz und Donner begleitet werden. Die Temperatur geht bis zum Morgen auf 4 Grad entlang der Küsten von Nord- und Ostsee und 2 bis -1 Grad in den übrigen Landesteilen zurück. Besonders in Schauern und bei längerem Aufklaren muss mit Bodenfrost gerechnet werden. Es kann streckenweise glatt werden. Der Wind kommt meist noch mäßig bis frisch im Norden auch stark aus West bis Nordwest. Vor allem in Schauernähe und im Norden Deutschlands kann es verbreitet noch Sturmböen geben. Bis in die zweite Nachthälfte sind an der Nord- und Ostseeküste noch schwere Sturmböen dabei.

Am Freitagvormittag lassen die leichten Schnee- und Regenfälle im Süden Deutschlands rasch nach. Nachfolgend gibt es einen Mix aus Sonne, Wolken und Schauern. Diese gehen verbreitet als Schneeschauer nieder. Nur im Nordwesten kann sich immer wieder Regen unter die Schneeflocken mischen. Im Nordosten sind auch einzelne Gewitter und Graupelschauer unterwegs. Die Temperatur erreicht am Tag Werte zwischen 1 und 4 Grad. Im Norden und westlich des Rheins wird es mit 5 bis 7 Grad milder. Der Wind ist mäßig, im Osten und Norden zeitweise noch frisch aus nordwestlichen Richtungen unterwegs. An der Nordsee kann es noch weitere Sturmböen geben.

Aussichten bis Samstag den 14. Januar 2012

Am Samstag zeigt sich recht häufig die Sonne. Nur zwischen dem hessischen Bergland und Bayern kann es aus dichteren Wolken etwas Schneegriesel geben. Sonst bleibt es überwiegend trocken. Bei einem schwachen bis mäßigen, an der Ostsee noch leicht böigen Nordwest- bis Nordwind steigt die Temperatur am Nachmittag auf 0 bis 6 Grad an, wobei die höheren Werte im Norden und Westen erreicht werden.

Text: Maik Thomaß, 27.02.2014 - 08:19

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren