AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 224  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 557  |  Gestern: 3106  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4504354  |  Seitenaufrufe: 88526072
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Wettervorhersage für Deutschland
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Feiertagswetter

05.06.2019 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

31.05.2019 - Osterwetter Deutschland 2020

Deutschlandwettervorhersage

-->

Das Wetter am Dienstag den 7. September 2010


Wetterkarte Deutschland

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.

In den Südwesten Deutschlands sind bereits erste dichtere Wolkenfelder gezogen. In den Abendstunden beginnt es vom Schwarzwald bis zum Oberrhein zu regnen. Die dichten Wolken kommen bis zum Morgen zu einer Linie Bremen – München voran. Südwestlich dieser Linie ist es dicht bewölkt mit zeitweiligem Regen, der vor allem im Rheinland schauerartig verstärkt und länger anhaltend auftreten kann. Östlich dieser Linie bleibt es meist gering bewölkt und trocken. Dementsprechend sinken die Temperaturen in diesem Bereich auch in den einstelligen Bereich. Tiefstwerte zwischen 8 und 4 Grad werden erreicht. In den höheren Lagen der Mittelgebirge besteht die Gefahr von leichtem Bodenfrost. Unter den dichten Wolken und entlang der Küsten von Nord- und Ostsee bleibt es dagegen mit 12 bis 9 Grad etwas milder. Der Wind frischt im Westen deutlich auf. Er kommt überall aus Ost bis Südost. Im Westen sind dabei stürmische Böen, an der Nordsee auch einzelne Sturmböen möglich.

Am Dienstag ist es in einer Linie von Bremen bis zum Bayrischen Wald meist dicht bewölkt und westlich dieser Linie gibt es weitere Regenfälle, die weiterhin im Rheinland kräftig ausfallen können. Östlich dieser Linie bleibt es wolkig, in Sachsen sogar noch längere Zeit sonnig. Am Alpenrand kann sich unter den Regen auch Blitz und Donner mischen. Die Temperatur steigt im Regen auf kaum mehr als 13 Grad an. Wo die Sonne noch etwas einheizt wird es 16 bis 19 Grad warm. Südlich der Donau kann man nochmals leichte Sommergefühle bei 20 bis 22 Grad bekommen. Der Wind kommt in der Nordhälfte mäßig bis frisch aus Ost bis Südost. Entlang der Nord- und Ostseeküste können sich einzelne stürmische Böen zeigen, sonst ist der Wind eher schwach bis mäßig unterwegs.

Der Trend bis Freitag den 10. September 2010

Das Regengebiet kommt am Mittwoch bis zur Elbe voran. Vor allem im Harz, in Sachsen-Anhalt und Thüringen kann es länger anhaltenden und lokal auch kräftigen Regen geben. Östlich der Elbe bleibt es bei einem Mix aus Sonne und Wolken trocken. Im Westen zeigt sich auch die Sonne. Allerdings bilden sich im Tagesverlauf Schauer und Gewitter. In Baden-Württemberg und Bayern kann ebenfalls kräftiger Regen niedergehen. Im Regen werden kaum mehr als 14 Grad erreicht. Wärmer ist es im Westen bei etwas Sonnenschein. Hier werden 16 bis 18, an der Oder und der Neiße bis zu 20 Grad erreicht. Der Wind ist meist schwach bis mäßig, an der Nord- und Ostseeküste noch frisch aus Südost unterwegs. Im Südwesten dreht er auf westliche Richtungen.

Donnerstag halten sich von der Ostsee über das Erzgebirge bis nach Ostbayern dichte Wolken, die immer wieder Regen bringen, der lokal wiederholt kräftig ausfallen kann. Im Westen setzt sich wechselhaftes Schauerwetter durch. Gewitter können mit von der Partie sein. Während im Regen nur 13 bis 15 Grad erreicht werden, schafft es die Temperatur außerhalb des Regens immerhin auf knapp 20 Grad. Der Wind ist allgemein schwach unterwegs und kommt aus Nordwest bis West. Im Nordosten bleibt der Ostwind noch bestehen. Freitag halten sich nordöstlich der Elbe dichte Wolken, aus denen weiterhin Regen fallen wird. Im Westen lässt die Schauertätigkeit nach und trockeneres Wetter setzt sich durch. Mit dem trockeneren Wetter kommt auch etwas mildere Luft heran. Die Temperatur schafft es im Westen auf 17 bis 21 Grad. Im Osten werden unter den Regenwolken nur 12 bis 15 Grad erreicht. Der Wind kommt dazu schwach aus West bis Nordwest.

Text: Maik Thomaß, 06.09.2010 19:16

Besuchen Sie auch unsere Partnerseite:
logozentraleswetter
Make it happen!
For a better web!
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren