Die Wetterlage bis Samstag den 31. Juli 2010

Wetterkarte Europa
Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.

Zahlreiche Tiefdruckgebiete befinden sich um Deutschland. So wird im Tagesverlauf eines von ihnen über Südnorwegen liegen. Seine Kaltfront mit ersten Regen hat bereits den Nordwesten Deutschlands erreicht. Sie verlagert sich bis zum Abend Richtung Osten und Südosten. Dabei erreicht sie bis zum Abend die Oder und den Bayrischen Wald. Zweischen den Tiefdruckgebieten, die sich vorwiegend über Skandinavien, Polen und Italien aufhalten und einer Hochdruckzone, die sich von den Azoren über Spanien und Frankreich bis ins Mittelmeer erstreckt, gelangt in einer nordwestlichen Luftströmung feuchte, wolkenreiche und kühlere Meeresluft, deren Ursprung das Polargebiet ist, nach Mitteleuropa.

Am Donnerstag verlagert sich ein Tief von Polen auf die zentrale Ostsee. Weiterhin bleibt dabei kühle Meeresluft in Deutschland wetterbestimmend. Der Hochdruckeinfluss breitet sich über die britischen Inseln nach Westskaninavien und bis ins Nordmeer aus. Um das Tief über der zentralen Ostsee wird dabei sehr warme Festlandsluft bis nach Nordskandinavien geleitet. Auch der Mittelmeerraum gelangt zunehmend in den Einflussbereich von Tiefdruckgebieten, die wiederum sehr warme Luft aus Nordafrika nach Spanien und Portugal lenken.

Bis Freitagnachmittag verlagert sich das Tief von der zentralen Ostsee über Südschweden nach Südnorwegen. Es wird voraussichtlich den äußersten Norden Deutschlands mit dichten Wolken und etwas Niederschlag versorgen. Dagegen werden weite Teile Deutschlands zunehmend unter den Einfluss der sich nach Osten ausweitenden Hochdruckzone über Westeuropa gelangen. Über Skandinavien gelangt etwas wärmere Luft nach Deutschland. Ein Tief über Norditalien sorgt dagegen im Süden und Südosten Deutschlands noch für leicht unbeständiges Wetter. Um die Tiefdruckgebiete östlich von Deutschland gelangt weiterhin sehr heiße Luft über Südosteuropa bis nach Moskau und Nordskandinavien.

Am Samstag verstärkt sich das Tief über Südnorwegen und drängt die Hochdruckzone über Deutschland etwas nach Süden. Dabei wird voraussichtlich in den Nachmittagsstunden die Kaltfront des Tiefs den äußersten Westen Deutschlands erreichen. Vorübergehend gelangt wieder wärmere Luft aus Südwesteuropa bis nach Deutschland.