AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 58  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 191  |  Gestern: 3837  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4522483  |  Seitenaufrufe: 89046550
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Wettervorhersage für Mecklenburg-Vorpommern
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Feiertagswetter

05.06.2019 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

31.05.2019 - Osterwetter Deutschland 2020

Die Wettervorhersage für Mecklenburg-Vorpommern

Die aktuelle Wettervorhersage vom 22.07. 9:00 bis 25.07.2010 18:00 Uhr (Nr.: 1887)

"Hochsommerlich heiß, am Nachmittag erste kräftige Schauer und Gewitter."

Der Blick auf den Mittwoch den 21. Juli 2010

Mit viel Sonne und ein paar hohen Schleierwolken ging es durch den gestrigen Mittwoch. Dazu wurde es in Rostock mit knapp 32 Grad hochsommerlich heiß. Da verschaffte der schwache bis mäßige Ostwind kaum Abkühlung. Der Luftdruck lag am Abend bei 1010 hPa. Niederschlag des Tages: 0 Millimeter.

Die Wetterlage bis Sonntag den 25.07.2010

Wetterkarte Europa
Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.

Zwischen einer Hochdruckzone, die sich vom Norden Afrikas über den Balkan bis nach Nordosteuropa erstreckt und einem Tief bei den britischen Inseln gelangt sehr heiße Luft nach Ostdeutschland und Osteuropa. Das Tief bei den britischen Inseln saugt dagegen polare Kaltluft an, die bis in den Norden Spaniens und Frankreichs vorankommt. Diese Luft wird zunehmend auch in den Westen Deutschlands geleitet. Sie trifft im Tagesverlauf auf die sehr heiße Luft im Osten. Dabei entsteht eine Luftmassengrenze, an der es zu teilweise länger anhaltenden und ergiebigen Niederschlägen kommt. Im Vorfeld der quer über Deutschland liegenden Luftmassengrenze bilden sich teilweise kräftige Schauer und Gewitter, die Unwetterpotential erreichen können. Im Laufe des Nachmittags wird zudem ein Tief von Tschechien über Westpolen Richtung Ostsee ziehen.

Dieses Tief wird in der Nacht für lokal heftige Gewitter über Ostdeutschland sorgen. Es löst sich im Laufe der Morgenstunden auf. An seine Stelle tritt ein neues Tief über Tschechien. Dieses wird vor allem im Südosten und Osten Deutschlands ergiebige Niederschläge bringen. Das Tief bei den britischen Inseln wird im Tagesverlauf über Frankreich und Belgien nach Deutschland ziehen. Dabei führt es die kühlere Luft bis in den Westen und Norden Deutschlands. Es löst sich in den Nachmittagsstunden auf. Allerdings werden im Tagesverlauf im Westen und Südwesten teilweise unwetterartige Schauer und Gewitter entstehen. Unterdessen wird die heiße Luft nach Osten abgedrängt.

Bereits am Samstag bildet sich über Südwesteuropa eine neue Hochdruckzone. Diese erstreckt sich zunehmend von den Azoren über Spanien, Frankreich und Großbritannien bis nach Skandinavien. Dabei wird ein Tief über Polen langsam nach Osten abgedrängt. Dieses wird jedoch noch Einfluss auf den Osten Deutschlands nehmen. Aufgrund der höheren Luftdruckgegensätze wird besonders im Osten der Wind eine Rolle spielen. In der entstehenden Nordwestströmung gelangt kühle Atlantikluft nach Deutschland.

Bis Sonntagnachmittag verlagert sich das Tief von Polen langsam auf die Ostsee. Dabei wird es jedoch kaum an Intensität verlieren. Es beeinflusst noch das Wetter im Osten Deutschlands. Um dieses Tief herum breitet sich der Luftdruck weiter nach Osten aus. Die Hochdruckzone erstreckt sich von den Azoren über Mitteleuropa bis nach Polen und Ungarn. Außerdem zweigt sie über die britischen Inseln nach Nordskandinavien ab. In der weiterhin vorherrschenden Nordwest- bis Nordströmung gelangt weiterhin sehr kühle Luft nach Deutschland.

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.

Die Wettervorhersage bis Sonntag den 25. Juli 2010

kommender Tag
Der kommende Tag

Letzte dichtere Wolkenfelder der Nacht werden sich am Vormittag auflösen und der Sonne Platz machen. Im Laufe des Nachmittags bilden sich Quellwolken, die bereits in den Nachmittagsstunden erste kräftige Schauer und Gewitter bringen. Diese können lokal recht kräftig mit Platzregen, Hagel und Sturmböen auftreten. Vereinzelt können sich auch Tornados bilden. Die Temperatur steigt nochmals auf heiße 28 bis 32 Grad. Nur im Bereich des Seewindes bleibt es etwas angenehmer. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. In Schauer- und Gewitternähe kann es Sturmböen geben.

In den Abendstunden breiten sich die kräftigen Schauer und Gewitter in den äußersten Osten aus. Von Westen her findet ein Übergang zu Regenwetter statt. Dabei kann es aus einer geschlossenen Wolkendecke länger anhaltend und teilweise ergiebig regnen. Bis zum Morgen wird der kräftigste, lokal noch von Blitz und Donner begleitete Regen nach Osten abziehen. Im Westen lockert die Wolkendecke wieder auf. Vereinzelt kann sich Nebel bilden. Die Tiefstwerte der kommenden Nacht liegen zwischen 18 Grad auf Usedom und 13 Grad an der Elbe. Dabei wird der Wind meist schwach aus West bis Nordwest kommen.

Aussichten
Aussichten

Am Freitag wird es einen Mix aus Sonne und Wolken geben. Von Usedom bis zum Randowbruch kann es dabei aus einer teilweise geschlossenen Wolkendecke zeitweise etwas Regen geben. Entlang der Elbe können am Nachmittag einzelne Gewitter auftreten. Die Temperatur erreicht im Laufe des Nachmittags 19 Grad im Südosten des Landes und 25 Grad an Elbe und Elde. Der Wind ist schwach, über der Vorpommerschen Bucht auch mäßig bis frisch aus nördlichen Richtungen unterwegs.

Am Samstag gibt es in Mecklenburg einen Mix aus Sonne und Wolken. In Vorpommern können die Wolken zeitweise dichter sein und Richtung Usedom und Oderhaff sind einzelne kurze Schauer möglich. Mit 21 bis 24 Grad wird es angenehm warm. Dabei weht ein schwacher bis mäßiger, über Vorpommern zeitweise böiger Wind aus Nordwest bis Nord. Auch am Sonntag wechseln Sonne und dichtere Wolkenfelder einander ab. Dabei kann es im Tagesverlauf einzelne Schauer geben. Die Temperatur erreicht in den Nachmittagsstunden 21 bis 23 Grad. Der Wind weht mäßig aus West bis Nordwest. Besonders entlang der Küste kann er zeitweise recht böig sein.

Hinweis: Im Tagesverlauf bilden sich teilweise kräftige Schauer und Gewitter. Diese können in Begleitung von Starkregen, Hagel und Sturmböen sein. Dabei kommt es zu Aquaplaning. Vereinzelt muss mit Sichtbehinderungen und kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen durch Überflutungen gerechnet werden. Im Laufe der zweiten Nachthälfte wird sich die Lage deutlich entspannen. Weitere Informationen gibt es unter: Warnlage MV.

Text: Maik Thomaß, 22.07.2010 9:54

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Freitag den 23.07.2010 bis 10 Uhr.
Besuchen Sie auch unsere Partnerseite:
logozentraleswetter
Make it happen!
For a better web!
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren