Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 75  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 1001  |  Gestern: 1694  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4356183  |  Seitenaufrufe: 83803188
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Wettervorhersage für Mecklenburg-Vorpommern
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Städtewetter für Mecklenburg-Vorpommern in 1-Stundenauflösung:

Anklam, Binz auf Rügen, Boizenburg, Boltenhagen, Demmin, Greifswald, Güstrow, Hagenow, Heringsdorf auf Usedom, Kühlungsborn, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Rerik, Ribnitz-Damgarten, Rostock, Rügen, Sassnitz/Rügen, Schwerin, Sellin auf Rügen, Stralsund, Usedom, Waren/Müritz, Wismar, Zingst

Feiertagswetter

18.04.2019 - Osterwetter Deutschland 2019

27.10.2018 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

Die Wettervorhersage für Mecklenburg-Vorpommern

Die aktuelle Wettervorhersage vom 21.07. 12:00 bis 24.07.2010 18:00 Uhr (Nr.: 1886)

"Sonne und Wolken im Wechsel, erste Schauer aber hochsommerlich heiß."

Der Blick auf den Dienstag den 20. Juli 2010

Viel Sonnenschein und kaum eine Wolke am Himmel über Rostock machten den gestrigen Tag wieder zum perfekten Strandwettertag. Die Temperatur erreichte dabei im Tagesverlauf 29 Grad. Der Wind war meist schwach unterwegs, kam aus östlichen bis nordöstlichen Richtungen und der Luftdruck fiel im Tagesverlauf auf 1016 hPa. Niederschlag des Tages: 0 Millimeter.

Die Wetterlage bis Samstag den 24.07.2010

Wetterkarte Europa
Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.

Deutschland liegt heute zwischen einer Hochdruckzone über Nordosteuropa und Tiefdruckgebieten, die sich von Spanien über Großbritannien bis nach Skandinavien erstrecken. In einer südlichen Luftströmung wird nochmals sehr heiße Luft auf Nordafrika über das Mittelmeer, wo sie sich mit Feuchtigkeit anreichert, nach Norden geführt. Im Verlaufe des späten Nachmittags und des frühen Abends erreicht die Kaltfront eines über der Nordsee liegenden Tiefs den äußersten Westen Deutschlands.

Am Donnerstag wird Deutschland von Tiefdruckgebieten beherrscht, die über Westeuropa liegen. Dabei bildet sich am Morgen zusätzlich ein Tief über Bayern, welches im Tagesverlauf nach Sachsen zieht. Das Tief über Großbritannien lenkt kalte Luft aus dem Polargebiet bis in den Westen Deutschlands. Diese trifft über Deutschland auf die noch sehr heiße Luft aus Nordafrika. Die entstehende Luftmassengrenze verläuft dabei diagonal über Deutschland und erstreckt sich von Schleswig-Holstein über das Rheinland bis nach Baden-Württemberg und ins Saarland. An ihr kann es zu teilweise recht kräftigen Regenfällen, unwetterartigen Schauern und Gewittern kommen.

In den Abend- und Nachtstunden wird die Luftmassengrenze weiter bis in den Osten Deutschlands vorankommen und hier für teilweise kräftige Niederschläge sorgen. Das Tief über Großbritannien wird sich unterdessen im Laufe der Morgenstunden auflösen. Das Tief über der Nordsee verlagert sich dagegen langsam nach Südnorwegen. Auch das Tief von Sachsen wird nordostwärts nach Polen ziehen und einem weiteren Tief über Nordrhein-Westfalen Platz machen, welches bis zum Abend nach Brandenburg ziehen wird. Dabei fließt weiterhin recht kühle Luft nach Deutschland. Dieses Tief sorgt vor allem im Süden Deutschlands für teilweise ergiebige und langanhaltende Niederschläge. Zudem wird eine weitere Kaltfront des Tiefs im Tagesverlauf mit Schauern und Gewittern über die Niederlande und Belgien in den Westen Deutschlands ziehen.

Während sich das Tief über Sachsen in der Nacht auf Samstag auflöst, bildet sich über der Mitte Deutschlands ein Kaltlufttropfen, auch Höhentief genannt. Es wird sich voraussichtlich im Tagesverlauf auflösen. Ein neues Tief zieht unterdessen von der Slowakei über Polen zur polnischen Ostseeküste. Dieses wird vor allem im Osten Deutschlands für ergiebige Niederschläge sorgen. Zwar breitet sich im Laufe des Tages ein Azorenhoch über Frankreich und die iberische Halbinsel nach Osten aus, allerdings wird dieses noch nicht so richtig Einfluss auf das Wetter in Deutschland nehmen können. In der zwischen dem Hoch und den Tiefdruckgebieten entstehenden nördlichen Luftströmung wird kalte Luft aus dem Polargebiet nach Deutschland geleitet.

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.

Die Wettervorhersage bis Samstag den 24. Juli 2010

kommender Tag
Der kommende Tag

Auch heute können wir in Mecklenburg-Vorpommern nochmals einen schönen Sommertag erleben. Zwar bilden sich im Tagesverlauf vermehrt Quellwolken, diese bringen aber nur vereinzelt, besonders in Vorpommern kurze Schauer, eventuell auch einzelne Gewitter. Die Temperatur steigt im gesamten Land auf hochsommerliche 29 bis 33 Grad an. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südost bis Süd.

In den Abendstunden lösen sich die Wolken rasch auf. Bis in die Morgenstunden bleibt es trocken. Allerdings können Richtung Sonnenaufgang erste Schauer in Mecklenburg auftreten. Eine milde Nacht mit Tiefstwerten zwischen 22 und 15 Grad liegt vor uns. Dazu weht ein schwacher Wind aus teilweise unterschiedlichen Richtungen.

Aussichten
Aussichten

Donnerstagvormittag werden sich einzelne Schauer über Vorpommern bilden. In Mecklenburg bleibt es dagegen erst einmal freundlich und trocken. Mittags und nachmittags bilden sich Quellwolken, die die ersten teilweise kräftigen Schauer und Gewitter in Mecklenburg, zum Abend auch in Vorpommern bringen. Dabei kann es lokal zu Hagel und Sturmböen kommen. Die Temperatur heizt sich nochmals auf und erreicht am Nachmittag Höchstwerte zwischen 28 Grad an der Lübecker Bucht und 34 Grad im Randowbruch. Der Wind ist dabei schwach bis mäßig aus zunehmend westlichen bis nordwestlichen Richtungen unterwegs.

In der Nacht auf Freitag werden Schauer und Gewitter Mecklenburg-Vorpommern in Atem halten. Diese können mitunter auch kräftiger ausfallen, von Starkregen, Hagel und Sturmböen begleitet werden. Während sich zum Morgen hin die Lage im Westen des Landes entspannt, wird es in Vorpommern bis in die Morgenstunden zu teilweise ergiebigen Regenfällen kommen. Durch den Freitag begleiten uns dichtere Wolken, die ab und an die Sonne zum Vorschein kommen lassen. Einzelne Schauer und Gewitter machen den Tag dann recht abwechslungsreich. Auf 23 bis 26 Grad steigt die Temperatur im Tagesverlauf an. Besonders in Vorpommern und Ostmecklenburg wird der Samstag ein eher trüber und verregneter Tag werden. In Mecklenburg zeigt sich hin und wieder die Sonne. Hier treten einzelne Schauer auf. Während es im Osten unter den dichten Regenwolken mit 18 bis 20 Grad recht kühl bleibt, wird es in Mecklenburg mit Sonnenunterstützung bis zu 25 Grad warm. Vor allem in Vorpommern wird der Wind recht kräftig aus nördlichen Richtungen kommen und verbreitet stürmische Böen bringen.

Hinweis: Heute besteht im gesamten Land eine hohe bis sehr hohe Wärmebelastung. Am Nachmittag und in der Nacht können einzelne Schauer und Gewitter auftreten. Weitere Informationen gibt es unter: Warnlage MV.

Text: Maik Thomaß, 21.07.2010 11:58

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Donnerstag den 22.07.2010 bis 10 Uhr.
Besuchen Sie auch unsere Partnerseite:
logozentraleswetter
Make it happen!
For a better web!
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren