Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 224  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 1144  |  Gestern: 1200  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4357526  |  Seitenaufrufe: 83911202
Werbemittel
Startseite >> Übersicht >> Wettervorhersage für Deutschland
wetterkarte

Aktuelle Wetterwarnungen für Mecklenburg-Vorpommern

Städtewetter für Mecklenburg-Vorpommern in 1-Stundenauflösung:

Anklam, Binz auf Rügen, Boizenburg, Boltenhagen, Demmin, Greifswald, Güstrow, Hagenow, Heringsdorf auf Usedom, Kühlungsborn, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Rerik, Ribnitz-Damgarten, Rostock, Rügen, Sassnitz/Rügen, Schwerin, Sellin auf Rügen, Stralsund, Usedom, Waren/Müritz, Wismar, Zingst

Feiertagswetter

18.04.2019 - Osterwetter Deutschland 2019

27.10.2018 - Pfingstwetter Deutschland 2019

25.12.2018 - Weihnachtswetter Deutschland 2019

02.01.2019 - Silvesterwetter, Neujahrswetter Deutschland 2019/2020

Deutschlandwettervorhersage

Die Wetterlage bis Freitag den 24. Juni 2010

Wetterkarte Europa
Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.

Eine Hochdruckzone, die sich vom Nordatlantik über Großbritannien und Nordfrankreich erstreckt, beeinflusst zunehmend das Wetter in Deutschland. Tiefdruckgebiete liegen dagegen nordwestlich Schottlands, über Südnorwegen und Osteuropa. Das Tief über Südnorwegen schickt ein paar lockere Wolkenfelder in den Nordosten, aus denen aber keine Niederschläge fallen werden. In einer weiterhin westlichen bis nordwestlichen Luftströmung gelangt auch heute milde Atlantikluft nach Mitteleuropa. In den Osten Europas wird dagegen über das östliche Mittelmeer sehr heiße Luft aus Nordafrika geleitet.

Am Donnerstag ändert sich an der Verteilung der Drucksysteme kaum etwas. Da die Luftdruckgegensätze nur sehr gering sind, besteht und eher austauscharmes und freundliches Wetter bevor. Die Luftströmung dreht langsam auf Südwest und somit gelangt aus Spanien zunehmend wärmere Luft in den Südwesten und Westen Deutschlands. Diese erreicht am Freitag weite Teile Deutschlands, allerdings könnte ein kleines Tief über dem Elsass für zunehmend feuchte Luft sorgen und der damit verbundenen Schwüle bringen. Folge wären erste Wärmegewitter im äußersten Westen und Süden Deutschlands.

Das Wetter am Mittwoch den 23. Juni 2010

Wetterkarte Deutschland
Wetterkarte Deutschland

Heizperiode

Dieser für die Beheizung von Gebäuden zugrunde gelegte Zeitabschnitt, beginnt in Mitteleuropa im Herbst, wenn die Außentemperatur von 15°C für einen über 5 Tage gemittelten Zeitraum unterschritten wird, frühestens jedoch am 1. September. Entsprechend spricht man von einem Heiztag, wenn das Tagesmittel der Lufttemperatur unter 15°C liegt.

Der heutige Tag wird sich von der Nordsee bis zum Bodensee mit viel Sonne und nur einzelnen Quellwolken präsentieren. Ein paar lockere Wolkenfelder ziehen dagegen noch über den Nordosten und Osten Deutschlands. Diese bringen aber keine Niederschlage. Auch in Bayern bilden sich am Nachmittag Quellwolken, wobei es auch hier überwiegend trocken bleiben wird. Die Temperatur steigt auf angenehme 19 bis 25 Grad an. Nur im Seewindbereich der Nord- und Ostsee bleibt es etwas kühler. Der Wind ist allgemein schwach unterwegs und kommt im Norden aus Nordwest bis West, in der Mitte aus nördlichen Richtungen und im Süden aus Südwest.

Während im Nordosten, Osten und Südosten durch die Nacht noch ein paar lockere Wolken am Himmel entlangziehen, ist es im Rest des Landes gering bewölkt oder sternenklar und trocken. Im Norden und Osten sinkt die Temperatur auf 11 bis 8 Grad ab, im Süden und Westen geht es runter auf Werte zwischen 7 und 4 Grad. In geschützten Lagen kann es noch etwas kühler sein. Hier besteht leichte Bodenfrostgefahr. Es bleibt schwach windig.

Der Trend bis Samstag den 26. Juni 2010

Am Donnerstag ist es überwiegend sonnig. Zwischen Rügen und dem Zittauer Gebirge können sich noch ein paar letzte Quellwolken halten. Im Nordwesten werde im Laufe des Nachmittags Quellwolken entstehen, die zwischen dem Emsland und dem Münsterland vereinzelt kurze Schauer oder Gewitter bringen können. Die Temperatur erreicht am Nachmittag Höchstwerte zwischen 16 und 21 Grad an den Küsten, 22 Grad am Alpenrand und sommerliche 24 bis 27 Grad im Rest des Landes. Am Oberrhein kann es stellenweise bis zu 29 Grad warm werden. Dabei weht ein weiterhin schwacher Wind aus Nordwest bis Nord. In Schauernähe kann es einzelne stürmische Böen geben.

Der Freitag beginnt deutschlandweit mit viel Sonne. Bereits am Vormittag bilden sich Quellwolken, die ab den Mittagsstunden bis in den Abend hinein vereinzelt Wärmegewitter bringen. Am freundlichsten und voraussichtlich trocken bleibt es in Schleswig-Holstein und an den Küsten Mecklenburg-Vorpommerns und Niedersachsens. Mit 22 bis 29 Grad wird es wieder einen Sommertag geben. Der Wind bleibt überwiegend schwach und kommt aus West bis Nordwest. Samstag gibt es in der Nordhälfte viel Sonnenschein und nur wenige Schönwetterwolken. In der Mitte und im Süden können sich im Tagesverlauf Quellwolken bilden, die vereinzelt Schauer und Gewitter bringen. Mit 20 bis 29 Grad bleibt es weiterhin warm.

Text: Maik Thomaß, 23.06.2010 8:07

Die nächste Wettervorhersage für Deutschland gibt es am Donnerstag den 24.06.2010
Besuchen Sie auch unsere Partnerseite:
logozentraleswetter
Make it happen!
For a better web!
zurück
ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren