Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 226  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 1709  |  Gestern: 1619  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4359710  |  Seitenaufrufe: 83965520
Startseite >> Wettervorhersage für Deutschland

Deutschlandwettervorhersage für Mittwoch den 7. Oktober 2009

Im Norden dichte Wolken mit Regen, ab dem Nachmittag neuer kräftiger Regen.

Die Wetterlage vom 6. bis 9. Oktober 2009

Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.
Vier Tiefdruckgebiete auf dem Atlantik und über Großbritannien sorgen im Laufe der Nacht auf Mittwochs für einen kräftigen Schub subtropischer Luftmassen aus Nordafrika. Diese wird allerdings mit Schattenseiten zu genießen sein. Bereits in der Nacht auf Mittwoch überquert die Warmfront eines Tiefs bei Norwegen für kräftige Niederschläge, die lokal auch gewittrig sein können. Dieses Tief sorgt am Mittwoch für kräftigen Wind im Norden Deutschlands sowie weiteren Regen. Die Kaltfront überquert den Norden Deutschlands im Tagesverlauf. Im Zusammenhang mit der Kaltfront wird der Wind im Norden Deutschlands teilweise stürmisch werden, zudem muss mit kräftigen Regenschauern und teilweise auch Gewittern gerechnet werden. Der Süden Deutschlands liegt wiederholt unter Hochdruckeinfluss einer Hochdruckzone, die sich von Nordafrika über Italien bis nach Osteuropa erstreckt. Am Abend wird ein weiteres Regengebiet eines Tiefs, welches sich über dem Ärmelkanal bilden wird, auf Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen übergreifen.
Dieses Tief wird unter Verstärkung in der Nacht auf Donnerstag über Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg nach Polen ziehen. Von dort aus verlagert es sich bis zum Abend rasch nach Russland. Auf seiner Rückseite wird kühlere Luft polaren Ursprungs nach Deutschland gelenkt. Dies wird verstärkt durch das Tief von Norwegen, das bereits in den Abendstunden des Donnerstags aufs Nordmeer ziehen wird. Ein weiteres Randtief wird sich nördlich Schottlands bilden, das im Laufe der Abendstunden Dänemark erreichen wird. Es wird im Norden Deutschlands am Nachmittag Schauerwetter bringen.
Freitag macht sich leichter Zwischenhocheinfluss bemerkbar. Ein Tief über der Adria wird besonders im Alpenraum für regnerisches Wetter sorgen, welches auch den Süden Deutschlands erfassen könnte. Während in den Norden und die Mitte Deutschlands kühlere Luftmassen einfließen, wird der Süden weiterhin wärmere Luft aus dem Mittelmeerraum zu spüren bekommen.

Das Wetter für die Nacht auf Mittwoch den 7. Oktober 2009

Der Regen, der weite Teile des Westens und Südens überdeckt, wird in den Abendstunden weiter nach Bayern, Thüringen und Sachsen ziehen und hier teilweise kräftigerer Natur sein. Im Nordwesten und Westen fällt bis Mitternacht leichter Regen oder Nieselregen. Der Nordosten und Osten liegt ebenfalls unter dichteren Wolken mit einzelnen Wolkenlücken. Aus diesen Wolken wird vorerst kein Regen fallen. Südlich des Mains wird der Regen nach Mitternacht aufhören und die Wolkendecke reißt auf, so dass der Blick auf die Sterne meist von nur noch wenigen Wolken verhindert wird. Nördlich des Mains bleiben die Wolken meist dicht und zeitweise fällt Niesel- oder Sprühregen. In den Morgenstunden kann leichter Regen im Nordwesten und Norden Deutschlands für einen nassen Weg zur Arbeit sorgen. Im Süden kann sich stellenweise dichter Nebel mit Sichtweiten unter 100 Metern bilden.
Während vor Mitternacht nördlich der Mittelgebirge die tiefsten Temperaturen mit 14 bis 11 Grad erreicht werden, steigt die Temperatur hier zum Morgen hin wieder an. In der Mitte und im Süden wird die Nacht mit Tiefstwerten von 17 bis 13 Grad ebenfalls recht mild verlaufen. Nur im äußersten Südwesten kann sich die Luft auf 11 Grad abkühlen.
Der Wind ist allgemein mäßig, an den Küsten von Nord- und Ostsee auch frisch unterwegs und kommt aus Südwest. Dabei treten in der Nacht an der Nordsee und im Emsland Sturmböen auf. Am Morgen sind erste Sturmböen auch an der Ostseeküste möglich.

Das Wetter am Mittwoch den 7. Oktober 2009.

Mittwochvormittag halten sich vom Ems-, dem Münsterland über Hamburg und Schwerin bis nach Rügen dichte Wolken mit leichtem bis mäßigen Regen. Südlich dieser Linie ist es meist dichter bewölkt mit ein paar wenigen Regentropfen. Südlich des Mains beginnt der Tag nach Nebelauflösung mit viel Sonne und ein paar harmlosen Quellwolken. Während sich hier das freundliche Wetter bis zum Abend halten kann, wird es im Nordosten bis in die Abendstunden weiterhin dicht bewölkt sein und zeitweise regnen. Am Nachmittag werden neue dichte Wolken den Niederrhein überqueren und rasch kräftigen Regen bringen, der sich bis zum Sonnenuntergang über Nordrhein-Westfalen, Nordhessen, Südniedersachsen und Sachsen-Anhalt ausbreiten wird. Einzelne Schauer treten in Thüringen und Sachsen auf. Hier zeigt sich ab und an auch mal die Sonne.
Die Temperatur steigt am Tag auf 16 bis 21 Grad nördlich des Mains an. In Sachsen und südlich des Mains schafft es die Sonne die Luft auf 21 bis 24 Grad aufzuheizen. Noch ein Stück rauf geht es südlich der Donau. Hier können stellenweise sommerliche 25 Grad Celsius erreicht werden. Am Nachmittag wird die Temperatur im Nordwesten Deutschlands langsam zurückgehen.
Grund für den Temperaturrückgang ist kühlere Luft, die mit einer Winddrehung von Südwest auf Nordwest einhergeht. Am Vormittag kommt der Wind allgemein aus Südwest und ist nördlich der Mittelgebirge frisch bis stark unterwegs und erreicht in Böen teilweise Sturmstärke. Im Süden bleibt er allgemein schwach bis mäßig. Am Nachmittag dreht der Wind dann im Nordwesten auf Nordwest. Damit fließt dann hier langsam kühlere Luft ein, welche für den Temperaturrückgang am Nachmittag verantwortlich sein wird.

In der Nacht auf Donnerstag breiten sich die dichten Regenwolken von Nordrhein-Westfalen bis zur Ostsee und bis zur Oder aus. Dabei kann es verbreitet zu kräftigen und schauerartig verstärkten Regen kommen. Auch in Sachsen sind kräftige Regenfälle möglich. Südlich des Mains treten nur einzelne Schauer auf. Hier zeigen sich hin und wieder auch die Sterne. Während im Norden Deutschlands die nächtlichen Tiefstwerte bei 10 bis 8 Grad liegen, wird es in der Mitte und im Süden mit 17 bis 14 Grad recht mild werden. Der Wind ist im Norden sowie südlich der Donau nur schwach unterwegs. Mit Durchzug des Tiefs wird der Wind dagegen auffrischen und von Südwest auf Nord bis Nordwest drehen.

Der Trend bis Samstag den 10. Oktober 2009.

Donnerstagvormittag werden die dichten Regenwolken mit kräftigen Regen rasch nach Osten abziehen und in den Mittagsstunden nur noch von Vorpommern bis nach Brandenburg etwas Regen bringen. Im Nordwesten setzt sich trockeneres Wetter durch. Neue dichte Wolken werden über den Schwarzwald in den Süden Deutschlands ziehen. Am Nachmittag wird es in einem breiten Streifen vom Niederrhein bis an die Oder recht freundlich mit einem Sonne-Wolken-Mix. Hier bleibt es dann trocken. Südlich des Mains und am Erzgebirge wird es aus dichten Wolken teilweise kräftige Regenfälle geben. Schauer gesellen sich am Nachmittag zu den lockeren Wolken im Norden Deutschlands. Mit 13 bis 18 Grad wird es überall herbstlicher. Ausnahme der Südosten Bayerns. Hier kann es vor dem Regen am Nachmittag nochmals auf 20 bis 23 Grad Celsius raufgehen. Der Wind ist schwach bis mäßig, am Nachmittag an den Küsten von Nord- und Ostsee zunehmend frisch unterwegs und kommt aus West bis Nordwest.

Freitag setzt sich leichter Hochdruckeinfluss durch. So wird sich am Tag nach der Auflösung lokaler Nebelbänke die Sonne zeigen. Ein paar Wolken werden Schatten spenden. An der vorpommerschen Ostseeküste können ein paar schwache Schauer auftreten. Südlich der Donau halten sich dichtere Wolken, aus denen es noch etwas Regen geben kann. Nach einer teilweise frostigen Nacht im Taunus und in der Eifel steigt die Temperatur am Nachmittag im Vorhersagegebiet auf 11 bis 15 Grad. Der Wind ist schwach bis mäßig unterwegs und dreht im Tagesverlauf von Nord auf Ost.

Bis Samstagabend kann sich der leichte Hochdruckeinfluss halten. Dabei wird es allerdings südlich der Donau ein paar dichtere Wolken geben, die etwas Regen fallen lassen können. Sonst wechseln Sonne und Wolken einander ab und es bleibt trocken. Nach einer in ganz Deutschland im einstelligen Bereich verlaufenden Nacht wird die Temperatur am Nachmittag auf 12 bis 17 Grad Celsius ansteigen. Der Wind kommt dazu schwach bis mäßig aus südlichen bis südwestlichen Richtungen.

Maik Thomaß, 06.10.2009 19:04

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Mittwoch um 22 Uhr.


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren