Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 103  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 619  |  Gestern: 1694  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4355801  |  Seitenaufrufe: 83769875
Startseite >> Wettervorhersage für Deutschland

Deutschlandwettervorhersage für Mittwoch den 9. September 2009

Viel Sonne und hochsommerlich warm, im Nordwesten Aufzug einer Kaltfront.

Die Wetterlage vom 9. bis 11. September 2009

Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.
Ein kräftiges Tief verlagert sich im Tagesverlauf vom Nordatlantik zum Nordmeer. Dessen Kaltfront wird uns im Laufe der Nacht erreichen. Zuvor wird ein Hoch unter Verstärkung Richtung britische Inseln ziehen. Ein Hoch über Osteuropa bleibt für das Wetter in Deutschland wetterbestimmend. Heute gelangt nochmals sehr warme Luft aus Spanien über Deutschland bis nach Ostskandinavien.
Donnerstag liegt eine Luftmassengrenze über dem Norden und Westen Deutschlands. Sie gehört zu dem kräftigen Tief, welches sich bereits über dem Nordmeer befindet. Der Wind wird auf der Ostseite des Hochs bei den britischen Inseln auf nördliche Richtungen drehen und damit kühlere Luft aus dem Polargebiet nach Mitteleuropa führen. Unterdessen wird sich diese Hoch weiter verstärken. Es bildet mit weiteren Hochdruckgebieten eine ausgeprägte Hochdruckzone, die sich vom Nordwesten Russlands über Skandinavien und Europa bis zu den Azoren erstreckt.
Freitag liegt Deutschland einerseits im Einflussbereich des Hochs über den britischen Inseln, welches mit einem Kerndruck von etwa 1040 hPa recht kräftig sein wird. Zeitgleich wird über Skandinavien kalte Luft aus polaren Kreisen herangeführt, die auch deutlich trockener sein wird. Somit werden die Nächte deutlich kälter ausfallen, als in den vorangegangenen Tagen.

Das Wetter am Mittwoch den 9. September 2009

Vielfach geht es mit Sonne in den Nachmittag, jedoch kommen von Nordwesten die ersten Vorboten der Kaltfront aufgezogen. So werden am Nachmittag vom Münsterland und dem Niederrhein bis nach Schleswig-Holstein Wolkenfelder aufziehen, die sich langsam verdichten und in den Nachmittagsstunden für ersten Regen in genannten Gebieten sorgen. Sonst bleibt es leicht oder locker bewölkt und trocken. In der Mitte und im Süden wird es sogar sonnig bleiben.
Die Temperatur steigt am Nachmittag an der Nordsee auf 19 bis 21 Grad an, sonst werden 21 bis 23 Grad südlich des Mains erreicht und 25 bis 28 Grad stehen im restlichen Vorhersagegebiet auf dem Plan.
Während in der Westhälfte Deutschlands der Wind auf nördliche Richtungen dreht, kommt er im Osten noch aus südlichen Richtungen. Im Süden wird er eher östliche Richtungen einschlagen.

Die Aussichten bis Donnerstag den 10. September 2009.

In der kommenden Nacht kommt die Luftmassengrenze nur langsam nach Südosten voran. Sie liegt in einem Streifen von der Ostseeküste bis ins Rheinland. Hier sind Regenfälle möglich, die besonders in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg kräftiger ausfallen können. Sonst bleibt es bei einem leicht bis locker bewölkten Himmel trocken. Im Süden Deutschlands können sich lokal Nebelfelder ausbreiten. Bis zum Morgen geht die Temperatur nördlich einer Linie Freiburg – Dresden auf 16 bis 10 Grad zurück. Südlich dieser Linie sind verbreitet Werte von 8 bis 5, am Alpenrand bis 3 Grad keine Seltenheit. Dazu muss in diesem Bereich, besonders im höheren Bergland, mit leichtem Bodenfrost gerechnet werden. Der Wind wird überall auf nördliche Richtungen drehen und schwach, im Norden zeitweise mäßig daherkommen.

Donnerstagvormittag erstreckt sich die Luftmassengrenze unverändert von der Ostseeküste bis ins Rheinland. Dabei wird sie sich nur wenig nach Süden verlagern, jedoch langsam abschwächen. In Schleswig-Holstein und an der Nordsee wird die Wolkendecke wieder auflockern, auch südlich der Luftmassengrenze ist es nach Nebelauflösung leicht oder locker bewölkt und trocken. Am Nachmittag setzt sich von Norden her langsam trockeneres Wetter durch, so dass von der Nord- und Ostsee die Wolkendecke weiter auflockert und die Sonne immer mehr zum Vorschein kommt. Südlich der Donau bleibt es bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken trocken, nur an den Alpen sind einzelne Schauer möglich. In der Mitte liegen Reste der Kaltfront, die vor allem in Nordhrein-Westfalen und Südniedersachsen noch etwas Regen bringen, sonst zeigt sich auch hier die Sonne. Unter den Regenwolken werden kaum mehr als 14 bis 17 Grad erreicht. Im Norden und Osten schafft es die Temperatur auf Werte von 18 bis 21 Grad und im Süden wird es mit 22 bis 25 Grad nochmals warm. Der Wind kommt weiterhin schwach bis mäßig aus nördlichen Richtungen.

Der Trend bis Sonntag den 13. September 2009.

In den Abend- und Nachstunden kommen die dichteren Wolken weiter nach Süden voran und werden südlich der Linie Usedom – Aachen den Blick auf die Sterne zeitweise verdecken. Dabei kann es von der Eifel bis zum Elsass noch etwas Regen geben, sonst bleibt es trocken. Ein andere Bild wird es im Norden Deutschlands geben. Die trockenere Luft sorgt hier für einen sternenklaren Himmel und es bleibt trocken. Im Süden können bei aufklarenden Himmel ein paar Nebelfelder entstehen. Die Temperatur geht bis zum Sonnenaufgang auf 15 bis 10 Grad zurück. Südlich der Donau sind einstellige Werte bis 2 Grad möglich. Vereinzelt tritt dabei auch Bodenfrost auf. Dabei bleibt der Wind schwach bis mäßig und kommt aus nördlichen Richtungen.

Am Freitagvormittag halten sich südlich einer Linie Berlin – Freiburg noch dichtere Wolken, die etwas Regen bringen können. Im Norden ist es sonnig und trocken. Am Nachmittag werden die dichteren Wolken immer größere Lücken bekommen. Südlich des Mains sind dabei weitere Schauer möglich. Im Norden ist es leicht bewölkt und trocken. Die Temperatur erreicht am Nachmittag 19 bis 22 Grad und das bei einem schwachen, zeitweise mäßigen Wind aus nördlichen Richtungen.

Am Samstag halten sich in der Südhälfte dichtere Wolkenfelder, die südlich der Donau für etwas Regen sorgen können. Sonst ist es leicht oder locker bewölkt und trocken. Weiterhin angenehm warm bleibt es bei Werten von 16 bis 21 Grad.

Sonntag werden über dem Norden und der Mitte dichtere Wolken zeitweise etwas Niesel- oder Sprühregen bringen. Zwischendurch zeigt sich aber auch die Sonne. Im Süden ist es leicht bis locker bewölkt und trocken. Nördlich des Mains werden nur noch 14 bis 18 Grad erreicht, südlich des Mains 18 bis 20 Grad Celsius.

Maik Thomaß, 09.09.2009 11:11

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Donnerstag um 11 Uhr oder heute Abend ab 20 Uhr unter diesem Link


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren