Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 202  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 1570  |  Gestern: 1619  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4359571  |  Seitenaufrufe: 83962710
Startseite >> Wettervorhersage für Deutschland

Deutschlandwettervorhersage für Montag den 7. September 2009

Viel Sonne, im Norden ein paar dichtere Wolken und etwas Regen.

Die Wetterlage vom 7. bis 9. September 2009

Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.
Eine umfangreiche Hochdruckzone erstreckt sich von den Azoren über Mitteleuropa bis nach Russland. Dabei wird zunehmend mildere Luft nach Deutschland geführt. Eine schwache Warmfront wird aber zuvor Deutschland mit dichten Wolken versorgen. Sie gehört zu einem Tief bei Island.
Am Dienstag bleibt die wetterbestimmende Hochdruckzone erhalten. Ein Tief über der Biskaya sorgt in einer südwestlichen Luftströmung für den Transport sehr warmer Luftmassen von Spanien nach Mitteleuropa und Südskandinavien. Auch bis nach Großbritannien wird sehr warme Luft transportiert. Dies wird durch ein neues kräftiges Sturmtief zwischen Island und Schottland begünstigt.
Am Mittwoch wird sich von den Azoren ein Hoch nach Nordosten verlagern. Es liegt mit seinem Zentrum westlich der britischen Inseln. Somit wird sich die Hochdruckzone nach Norden verlagern. Nochmals werden warme Luftmassen nach Mitteleuropa gelenkt. Das Tief von der Biskaya wird sich nach Südfrankreich verlagern und das Tief südlich Islands zieht rasch zum Nordmeer.

Das Wetter am Montag den 7. September 2009

Dichtere Wolkenfelder halten sich von Bremen bis Schleswig-Holstein und ins südliche Niedersachsen auf. Diese bringen zeitweise etwas Regen. Zwischendurch zeigt sich kurz die Sonne. Sonst ist es wechselnd wolkig, im Südwesten sogar längere Zeit sonnig und trocken. Bis zum Abend lässt der Regen im Nordwesten Deutschlands auch nach.
Die Temperatur steigt unter den dichten Regenwolken auf 14 bis 18 Grad an. Sonst werden 19 bis 24, am Oberrhein und im Schwarzwald bis zu 25 Grad Celsius erreicht.
Dabei weht ein schwacher im Norden Deutschlands zeitweise mäßiger Südwind, der an der Nordsee mit einzelnen kräftigen Böen daherkommt.

Die Aussichten bis Dienstag den 8. September 2009.

Am Abend lässt der Regen dann gänzlich nach und nachfolgend lösen sich die Wolken Stück für Stück auf. Bis zum Morgen ist es dann überall leicht bewölkt oder sternenklar und trocken. Vereinzelt können sich wieder Nebelfelder bilden. Die Temperatur geht bis zum Morgen auf 14 bis 10 Grad zurück. Im Süden Deutschlands kann sich die Luft aufgrund der fehlenden Wolkendecke bis auf 4 Grad abkühlen. Lokal besteht in höheren Lagen leichte Bodenfrostgefahr. Der Wind ist nur schwach unterwegs und kommt aus Süd bis Südost.

Morgen gibt es nach der Auflösung lokaler Nebelfelder viel Sonne und nur wenige Wolken am Himmel. Diese spenden nur etwas Schatten. Mit 25 bis 28 Grad wird es hochsommerlich warm. Etwas kühler bleibt es in Bayern und an den Küsten von Nord- und Ostsee. Der Wind wird nur schwach unterwegs sein und kommt aus Südost bis Ost.

Der Trend bis Freitag den 11. September 2009.

Durch die Nacht auf Mittwoch geht es gering bewölkt oder sternenklar und es bleibt trocken. Örtlich bilden sich in den Morgenstunden wieder flache Nebelfelder. Dies bevorzugt in Flussniederungen und über Feldern. Während es nördlich der Donau mit 17 bis 10 Grad noch mild durch die Nacht geht, kühlt sich die Luft im Taunus und südlich der Donau auf 9 bis 4 Grad ab. Der Wind bleibt schwach und kommt aus südlichen Richtungen. An der Ostsee kann er in der Nacht vorübergehend auffrischen.

Mittwochvormittag gibt es nach Nebelauflösung weiterhin viel Sonne und es bleibt trocken. Am Nachmittag erreicht die Kaltfront eines Tiefs über Polen den Nordwesten Deutschlands. Hier sind dann dichtere Wolken unterwegs, die aber noch keine Niederschläge bringen. Sonst bleibt es sonnig und trocken. Die Temperatur steigt im Tagesverlauf auf hochsommerliche 25 bis 28 Grad. Nur südlich des Mains bleibt es mit 20 bis 24 Grad etwas kühler. Der Wind dreht im Westen auf nördliche Richtungen und bleibt schwach. Im Osten kommt er noch aus südöstlichen und im Süden aus nordöstlichen Richtungen.

Am Donnerstag liegt die Kaltfront von Rügen über Niedersachsen und Schleswig-Holstein bis nach Nordrhein-Westfalen. Dabei kann es besonders in den Vormittagsstunden kräftigeren Regen geben. Südlich dieser Linie ist es leicht bis locker bewölkt und trocken. Im Südosten Bayerns sind ein paar schwache Schauer möglich. Während die Temperatur unter den dichten Wolken nur auf 15 bis 19 Grad ansteigt, werden vom Oderhaff bis an die Alpen 22 bis 26 Grad erreicht. Der Wind ist dabei schwach bis mäßig unterwegs und dreht allgemein auf Nord bis Nordost.

Am Freitag liegen Reste der Kaltfront über dem Süden Deutschlands. Niederschläge werden aber keine mehr fallen. Von der Oder bis zum Rhein wird es meist leicht oder locker bewölkt und trocken sein. Im Tagesverlauf ziehen in den Norden Deutschlands neue dichte Wolken, die aber keinen Regen bringen. Die Tageshöchstwerte liegen bei 18 bis 23 Grad. Dabei wird der Wind schwach bis mäßig aus Nord bis Nordwest kommen.

Maik Thomaß, 07.09.2009 10:41

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Dienstag um 11 Uhr oder heute Abend ab 20 Uhr unter diesem Link


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren