Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 248  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 982  |  Gestern: 1200  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4357364  |  Seitenaufrufe: 83907526
Startseite >> Wettervorhersage für Deutschland

Deutschlandwettervorhersage für Samstag den 5. September 2009

Viele Wolken, im Norden und der Mitte Schauer, nach Süden freundlich und trocken. Herbstlich kühl.

Die Wetterlage vom 5. bis 7. September 2009

Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.
Weiterhin wetterbestimmend ist unser Sturmtief, welches sich bereits abgeschwächt hat. Es wird im Tagesverlauf von Südnorwegen über Südskandinavien nach Osten ziehen. Auf seiner Rückseite fließt deutlich kühlere Luft nach Deutschland. Unterdessen breitet sich über Südeuropa ein Hoch aus, welches Einfluss auf den Süden und zunehmend auch auf die Mitte Deutschlands nehmen wird.
Im Laufe des Sonntags entsteht über Südwest- und Nordosteuropa eine Hochdruckzone. Ein Tief, welches vom Atlantik nach Großbritannien zieht, wird für eine zunehmend westliche bis südwestliche Luftströmung sorgen, die von der iberischen Halbinsel warme Luft anzapft und langsam nach Mitteleuropa transportiert. Die Kaltluft zieht sich unterdessen nach Osteuropa zurück.
Ein neues Sturmtief entwickelt sich mit Beginn der neuen Woche auf dem Atlantik. Es liegt in den Abendstunden westlich der britischen Inseln. Die Hochdruckzone verstärkt dagegen weiter ihren Einfluss auf Mittel- und Osteuropa. Aufgrund der weiterhin anhaltenden Südwestströmung gelangt noch wärmere Luft bis nach Südskandinavien.

Das Wetter am Samstag den 5. September 2009

Teilweise kräftiger Regen zieht in den Vormittagsstunden über den Nordosten ostwärts. Sonst geht es mit vielen Wolken und wenig Sonne durch den Vormittag. Außer südlich der Donau. Hier ist es teilweise wolkenlos und trocken. Von Nordwesten setzen sich ebenfalls größere Wolkenlücken durch. Diese werden am Nachmittag einen teilweise freundlichen Eindruck in ganz Deutschland vermitteln. Dafür werden aber auch immer wieder teilweise kräftige Schauer über Norddeutschland ziehen, die teilweise noch kräftig ausfallen. Südlich des Mains wird es dagegen weiterhin viel Sonne und nur wenige Wolken geben. Am Erzgebirgsrand stauen sich die Wolken und können hier noch etwas Regen bringen. Im Nordosten können auch einzelne Gewitter auftreten.
Herbstlich sind neben dem Wetter auch die Temperaturen. Am Erzgebirgsrand und in einzelnen Hochlagen der Mittelgebirge schafft es die Temperatur kaum über 14 Grad. Sonst werden 15 bis 18, an der Nordsee teilweise bis zu 20 Grad erreicht.
Der Wind kommt weiterhin mäßig und böig aus westlichen Richtungen. Im Norden ist er weiterhin stark, an der Ostsee auch stürmisch. Besonders im Norden und in den höheren Lagen der nördlichen Mittelgebirge sind bis zum Abend weitere Sturmböen möglich.

Die Aussichten bis Sonntag den 6. September 2009.

Am Abend lassen die kräftigen Schauer nach. Übrig bleiben im Norden Deutschlands dichte Wolken, die immer wieder ein paar Regentropfen bringen können. Vom Münsterland bis an die Alpen ist es dagegen leicht bewölkt oder sternenklar. Hier können sich im Laufe der Nacht ein paar Nebelfelder ausbreiten. Im östlichen Bayern stauen sich noch einige Wolken mit etwas Regen. In den Hochlagen der Alpen ist in der Nacht der erste leichte Schnee möglich. Bis zum Sonnenaufgang geht die Temperatur nördlich der Mittelgebirge auf 15 bis 10 Grad zurück. In der Mitte und im Süden wird es mit 9 bis 5 Grad schon deutlich frischer. Leichte Bodenfrostgefahr bei Tiefstwerten um 2 Grad besteht in Schwaben und am Alpenrand. Im Süden und in der Mitte Deutschlands ist der Wind nur noch schwach unterwegs und kommt aus West bis Südwest. Nach Norden ist er mäßig, an der Ostsee zeitweise noch frisch und kommt aus westlichen Richtungen. Im Nordosten sind bis in die Morgenstunden noch stürmische Böen möglich.

Sonntagvormittag wird der Norden Deutschlands nochmals von dichteren Wolkenfelder, die etwas Regen bringen, überquert. In der Mitte und im Süden lösen sich die Nebelfelder der Nacht rasch auf und die Sonne scheint von einem meist leicht bewölkten Himmel. Am Nachmittag bekommen die Wolkenfelder im Norden größere Lücken, so dass auch hier die Wonne zum Vorschein kommt. Einzelne Schauer sind aber auch weiterhin möglich. In der Mitte und im Süden bleibt es leicht oder locker bewölkt und trocken. Auf 15 bis 19 Grad Celsius schafft es die Temperatur am Nachmittag. Dazu wird der Wind schwach, im Norden mäßig und an der Ostsee noch zeitweise frisch aus West bis Süd kommen. Rund um die Ostseeküste sind noch einzelne stürmische Böen möglich.

Der Trend bis Mittwoch den 9. September 2009.

Am Abend und in der Nacht werden von der Ostsee bis an die Alpen die Sterne von einem meist gering bewölkten Himmel funkeln. Im Nordwesten kommen neue Wolken einer Warmfront an, die in den Morgenstunden vom Niederrhein bis zum Emsland etwas Regen bringen. Sonst können sich lokal Nebelfelder bilden. Die Temperatur sinkt bis Montagmorgen im Norden auf 12 bis 9 Grad ab. In der Mitte und im Süden werden Tiefstwerte von 8 bis 4, südlich der Donau bis zu 2 Grad erreicht. Hier besteht wiederholt leichte Bodenfrostgefahr. Der Wind ist überall nur noch schwach aus südlichen Richtungen unterwegs. Zum Morgen wird er an der Nordsee wieder auffrischen.

Montag wird die Warmfront den Norden und die Mitte Deutschlands überqueren. Auf ihrem Weg nach Osten schwächt sie sich ab, so dass es im äußersten Osten nur noch dichtere Wolkenfelder gibt, die keine Niederschläge mehr bringen. Sonst geht es südlich des Mains nach Nebelauflösung mit viel Sonne und nur wenigen Wolken durch den Tag. Es bleibt trocken. Unter den dichteren Wolken im Nordwesten und Norden werden kaum mehr als 18 Grad erreicht. Im Osten und im Südwesten steigt das Quecksilber bis auf 23 Grad an. Am Oberrhein sind bis zu 25 Grad möglich. Der Wind ist schwach unterwegs und kommt aus südlichen Richtungen. Nur an der Nordsee ist er etwas kräftiger.

Am Dienstag gibt es landesweit viel Sonne. Nur im Nordwesten können ein paar schattenspendende lockere Wolkenfelder durchziehen. Es bleibt niederschlagsfrei. Mit 21 bis 26, am Oberrhein bis zu 28 Grad wird es wieder sommerlich bis hochsommerlich warm. Dabei weht ein schwacher Süd- bis Südostwind.

Mittwoch setzt sich das freundliche Hochdruckwetter fort. Viel Sonne und nur wenige Wolken werden und durch den Tag begleiten. Es bleibt trocken. Bei 21 bis 27 Grad weht ein schwacher Wind aus Südost bis Nordost.

Maik Thomaß, 05.09.2009 10:24

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Sonntag um 11 Uhr oder heute Abend ab 20 Uhr unter diesem Link


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren