AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 61  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 195  |  Gestern: 3837  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4522487  |  Seitenaufrufe: 89046831
Startseite >> Wettervorhersage für Deutschland

Deutschlandwettervorhersage für Samstag den 29. August 2009

Im Norden windiges Schauerwetter, nach Süden wechselnd wolkig und trocken. Überall frühherbstliche Temperaturen

Die Wetterlage vom 29. bis 31. August 2009

Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.
Die Kaltfront eines Tiefs vor der norwegischen Küste überquert den Norden Deutschlands heute mit Schauern und Gewittern. Auf deren Rückseite fließt deutlich kühlere Luft vom Atlantik bis zu den Alpen. Der Süden und die Mitte Deutschlands liegen dagegen unter leichtem Einfluss eines Azorenhochs, dessen Keil sich langsam über Frankreich bis nach Süddeutschland ausbreitet.
Sonntag wird sich das Tief weiter nach Norden verlagern. Weitere Tiefdruckgebiete entstehen über dem Nordatlantik, die Richtung britische Inseln ziehen. Der Hochkeil löst sich ab und es entsteht über Süd- und Mitteleuropa ein eigenständiges Hoch, welches mit dem Azorenhoch eine Hochdruckzone bildet. Diese beeinflusst weite Teile Deutschlands. In einer zunehmend westlichen bis südwestlichen Luftströmung gelangt langsam mildere Luft in den Südwesten Deutschlands, während der Norden noch unter kühlerer Luft verbleibt.
Am Montag verlagert sich das Hoch von Mittel- nach Osteuropa. In einer südwestlichen Luftströmung gelangt deutlich wärmere Luft von der iberischen Halbinsel nach Mitteleuropa. Verstärkt wird dies durch Tiefdruckgebiete auf dem Atlantik, die sich nur wenig verlagern werden.

Das Wetter am Samstag den 29. August 2009

Bereits in den Vormittagsstunden ziehen kräftige Schauer und Gewitter über die Küstenregionen Niedersachsens, über Schleswig-Holstein und die mecklenburgische Ostseeküste. Im Süden Bayerns halten sich noch dichtere Wolken mit etwas Regen, sonst ist es wechselnd wolkig und trocken. Bis zum Nachmittag werden über den Norden Deutschlands weitere Schauer und Gewitter ziehen, die besonders vom Emsland über Schleswig-Holstein und den Küstenregionen Mecklenburg-Vorpommerns kräftiger ausfallen können. Hier können Platzregen und Sturmböen auftreten, vereinzelt auch kleinkörniger Hagel. Vom südlichen Emsland bis ins Rheinland sind ebenfalls ein paar schwache Schauer unterwegs. Dagegen lassen die Schauer im Süden Deutschlands nach. Vom Schwarzwald bis nach Thüringen zeigt sich die Sonne häufig von einem leicht bewölkten Himmel. In den übrigen Landesteilen ist es wechselnd wolkig aber weitestgehend trocken.
Die Temperatur steigt auf frühherbstliche 15 bis 19 Grad Celsius an. Am Oberrhein und im Osten Deutschland wird es mit 20 Grad etwas wärmer. Am wärmsten wird es in Südbrandenburg und in Sachsen. Hier können 21 bis 22 Grad Celsius erreicht werden.
Dazu weht ein mäßiger im Norden frischer Wind aus westlichen Richtungen, der besonders im Norden auch außerhalb der Schauer mit stürmischen Böen einhergeht. In Schauernähe sind einzelne Sturmböen möglich.

Die Aussichten bis Sonntag den 30. August 2009.

Am Abend lösen sich die meisten Wolken auf. Nur vom Niederrhein über Niedersachsen und Schleswig-Holstein bis zur vorpommerschen Ostseeküste können weitere Wolkenfelder durchziehen, die an der Nord- und Ostseeküste ein paar Schauer und kurze Gewitter bringen. Sonst bleibt es trocken und vereinzelt können sich flache Nebelfelder bilden. Während die Temperatur nördlich der Mittelgebirge bis zum Sonnenaufgang auf 13 bis 10 Grad Celsius zurückgeht, wird es in der Mitte und im Süden mit 9 bis 4 Grad recht frisch werden. Im Süden Baden-Württembergs kann sich die Luft stellenweise bis auf +2 Grad Celsius abkühlen. Hier besteht leichte Bodenfrostgefahr. Der Wind ist allgemein schwach bis mäßig unterwegs und kommt aus Südwest. Nur an den Küsten von Nord- und Ostsee ist er weiterhin recht frisch unterwegs und bringt weitere stürmische Böen mit.

Nach der Auflösung örtlicher Nebelfelder geht es südlich des Mains mit viel Sonne und nur wenigen harmlosen Quellwolken durch den Sonntag. In der Mitte können sich ein paar dickere Quellwolken vor die Sonne schieben, es bleibt aber trocken. Schauer und kurze Gewitter werden die Begleiter im Norden sein. Diese Schauer werden aber nicht mehr so kräftig ausfallen, wie am heutigen Samstag. Weiterhin herbstlich bleiben die Temperaturen. Sie erreicht im Nordwesten Deutschlands 16 bis 19 Grad, sonst geht es rauf auf 19 bis 21, am Oberrhein bis auf 22 Grad Celsius. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis West. Besonders an der Ostseeküste ist er weiterhin frisch unterwegs und erreicht noch kräftige Böen.

Der Trend bis Mittwoch den 2. September 2009.

Am Sonntagabend werden sich die Schauer rasch auflösen. Durch die Nacht geht es von der Ostsee bis zum Niederrhein, den Alpen und bis zum Erzgebirge mit einem meist sternenklaren Himmel und es bleibt trocken. Hier können sich lokal flache Nebelfelder bilden. Von der Nordsee bis ins Rheinland sind dagegen weiterhin ein paar Wolken unterwegs, die Ausgangs der Nacht an der Nordsee ein paar Regentropfen fallen lassen können. Bis zum Morgen geht die Temperatur im Norden und Westen auf 13 bis 10 Grad zurück. In der Mitte und im Süden sind Tiefstwerte von 9 bis 6 Grad möglich. Südlich der Donau wird es mit 5 bis 4 Grad Celsius recht frisch werden. In geschützten Lagen kann es leichten Bodenfrost geben. Dazu ist der Wind allgemein schwach, an der Küste noch mäßig unterwegs und kommt zunehmend aus Südwest bis Süd.

Dichtere Wolkenfelder, die zu einer Warmfront gehören, überqueren am Montag den äußersten Norden und können hier ein paar wenige Regentropfen fallen lassen. Zwischendurch wird aber auch Platz sein für etwas Sonne. In der Mitte und im Süden ist es nach Nebelauflösung sonnig und trocken. Selten zeigt sich mal eine harmlose Quellwolke. Mit 22 bis 26 Grad geht es wieder in den sommerlichen Bereich, nur im Norden Schleswig-Holsteins bleibt es etwas kühler. Am Vormittag kommt der Wind an der Nordsee leicht böig aus Südwest, lässt aber zum Nachmittag nach. Dann ist er hier, wie zuvor schon im restlichen Vorhersagegebiet schwach bis mäßig unterwegs und kommt aus Südwest bis Südost.

Dienstagvormittag wird es landesweit viel Sonne geben und es bleibt trocken. Im Nachmittagsverlauf erreicht eine Kaltfront den äußersten Westen mit ersten dichteren Quellwolken und ersten Schauern. Sonst bleibt es trocken. Hochsommerlich warm bis heiß wird es bei Temperaturen von 27 bis 31 Grad Celsius. Im Münsterland kann es stellenweise auf 32 Grad raufgehen. Der Wind ist schwach bis mäßig unterwegs und kommt aus südlichen Richtungen.

In der Nacht auf Mittwoch liegt die Kaltfront mit kräftigen, teilweise gewittrigen Regen über der Westhälfte Deutschlands. Nach Osten ist es gering bewölkt oder klar und trocken. In abgeschwächter Form wird die Kaltfront am Tag über Deutschland hinwegziehen. Dabei bleibt es im Nordosten und Osten voraussichtlich trocken. Sonst gibt es bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken einzelne Schauer, die im Nordwesten etwas kräftiger ausfallen können. Nach einer subtropischen Nacht im Osten Deutschlands steigt die Temperatur am Tag auf 18 bis 22 Grad im Westen und Süden. Im Osten geht es vor der Front nochmals auf 24 bis 29 Grad Celsius rauf. Der Wind dreht dabei auf westliche Richtungen.

Maik Thomaß, 29.08.2009 10:53

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Sonntag um 11 Uhr oder heute Abend ab 20 Uhr unter diesem Link


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren