AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 73  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 524  |  Gestern: 741  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4591110  |  Seitenaufrufe: 91585627
Startseite >> Wettervorhersage für Deutschland

Deutschlandwettervorhersage für Freitag den 28. August 2009

Wechselnd wolkig mit Schauern und Gewittern im Norden und Süden, im Nordwesten kühle, im Osten nochmals hochsommerlich warm.

Die Wetterlage vom 28. bis 30. August 2009

Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.
Im Tagesverlauf verlagert sich ein Tief von den britischen Inseln auf die Nordsee und im weiteren Verlauf zur norwegischen Atlantikküste. Seine Kaltfront wird den Norden Deutschlands überqueren. Der Süden Deutschlands gelangt dagegen unter den Einfluss eines Hochkeils des Azorenhochs. Hier und im Osten Deutschlands liegt noch die alte Warmluft, während im Nordwesten langsam kühlere Meeresluft vom Atlantik einsickert. Aufgrund steigender Luftdruckgegensätze wird der Wind in den Folgetagen besonders an der Küste ein Thema werden.
Am Samstag wird das Tief von der norwegischen Küste weiter zum Nordmeer ziehen. Zeitgleich wird sich der Hochdruckeinfluss auf Deutschland verstärken. Nur der Norden wird von weiteren Fronten des Tiefs erfasst werden. Weitere Kaltluftschübe werden bis in den Süden Deutschlands vorankommen. Grund hierfür ist eine westliche bis nordwestliche Luftströmung.
Sonntag wird sich über Süd- und Mitteleuropa ein neues Hoch aufbauen. Weite Teile Deutschlands sind im Einflussbereich dieses neuen Hochs. Nur im Küstenbereich von Nord- und Ostsee sind noch Reste des alten Tiefs wirksam. Während langsam wieder mildere Luftmassen in den Süden und Westen Deutschlands gelangen, verbleibt der Norden unter kühlerer Meeresluft.

Das Wetter am Freitag den 28. August 2009

Bereits in den Vormittagsstunden sind im Süden, der Mitte und im Norden dichtere Wolkenfelder mit etwas Regen oder kurzen Schauern unterwegs, die sich langsam nach Osten ausbreiten. Von der Ostsee bis zum Erzgebirge ist es dagegen vielfach locker oder leicht bewölkt und trocken. Im Verlaufe des Nachmittags bilden sich südlich des Mains Schauer und Gewitter, die lokal kräftiger ausfallen können. Auch im Norden Deutschlands halten sich Schauer, die in Mecklenburg kräftigerer Natur sein können. Sonst gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken und es bleibt weitestgehend trocken. Vereinzelt sind im Erzgebirge ein paar Schauer möglich.
Während im Nordwesten und Westen Deutschlands langsam kühlere Luft einsickert und hier kaum mehr als 17 bis 20 Grad Celsius erreicht werden, wird es in einem Streifen von Hamburg bis zum Bodensee mit 21 bis 24 Grad sommerlich warm. Im Osten werden nochmals hochsommerliche 25 bis 30, an der Oder und der Neiße bis zu 31 Grad Celsius erreicht.
Dazu weht ein mäßiger im Norden frischer Wind aus Südwest. An der Nordsee sind einzelne Sturmböen möglich. Im norddeutschen Tiefland gibt es verbreitet stürmische Böen.

Die Aussichten bis Samstag den 29. August 2009.

Am Abend lassen im Süden Deutschlands die Schauer rasch nach. Nur an den Alpen kann es aus dichteren Wolken noch etwas Regen geben. Sonst ist es vielfach gering oder leicht bewölkt und trocken. Nur von Niedersachsen bis Schleswig-Holstein sind Schauer und Gewitter möglich, die vereinzelt auch kräftiger ausfallen können. Die Temperatur geht bis zum Sonnenaufgang auf 14 bis 10 in den Mittelgebirgen bis auf 8 Grad Celsius zurück. Dabei weht ein schwacher bis mäßiger, an den Küsten von Nord- und Ostsee weiterhin frischer Wind aus Südwest. Nördlich der Mittelgebirge sind verbreitet kräftige Böen möglich, an den Küsten in der ersten Nachthälfte auch stürmische Böen.

Am Samstagvormittag zeigen sich von der Nordsee bis ins Rheinland dichtere Wolkenfelder, die hier für etwas Regen sorgen können. Von Schleswig-Holstein bis zum Niederrhein können auch kräftigere Schauer und Gewitter niedergehen. Sonst geht es nach der Auflösung örtlicher flacher Nebelfelder mit einem Mix aus Sonne und Wolken in den Tag. Während es am Nachmittag südlich einer Linie Münster – Berlin viel Sonne und nur wenige Wolken geben wird, bilden sich nördlich dieser Linie weitere Schauer und Gewitter, die lokal kräftiger ausfallen können. Hauptschwerpunkt wird Niedersachsen und Schleswig-Holstein sein. In Mecklenburg-Vorpommern treten sie etwas seltener auf. Die Temperatur erreicht am Nachmittag frühherbstliche 17 bis 21 Grad Celsius, wobei die höheren Werte in Thüringen, Sachsen und im südlichen Brandenburg erreicht werden. Der Wind ist allgemein schwach bis mäßig, nördlich der Mittelgebirge mäßig bis frisch unterwegs und kommt aus West bis Südwest. Im Flachland sind am Nachmittag verbreitet stürmische Böen möglich, die auch außerhalb der Schauer auftreten.

Der Trend bis Dienstag den 1. September 2009.

Samstagabend lassen die meisten Schauer und Gewitter nach. Nur im Nordseeumfeld sind weitere Schauer möglich, die bis in die Morgenstunden aktiv sein können. Im Rest Deutschlands ist es dagegen leicht bewölkt nach Süden auch sternenklar und trocken. Hier kann sich in der zweiten Nachthälfte Nebel ausbreiten. Während im Norden die Temperatur mit Werten von 13 bis 10 Grad noch im zweistelligen Bereich bleibt, geht sie in der Mitte und im Süden auf 9 bis 5, südlich des Mains bis auf 4, südlich der Donau bis auf 2 Grad Celsius zurück. Hier besteht leichte Bodenfrostgefahr. Im Süden und der Mitte Deutschlands ist der Wind nur noch schwach unterwegs und kommt überwiegend aus südwestlichen Richtungen. Nach Norden ist er weiterhin sehr lebhaft und kann an den Küsten mit einzelnen stürmischen Böen einhergehen.

Am Sonntag wird es im Süden Deutschlands viel Sonne und nur wenige harmlose Quellwolken geben. Nach Norden ist es wechselnd wolkig und trocken. Nur im äußersten Norden und entlang der Küsten sind weitere Schauer möglich. Im Nordwesten und Norden steigt die Temperatur am Nachmittag auf 15 bis 19 Grad an. In der Mitte und im Süden wird es mit 20 bis 22 Grad etwas wärmer. Der Wind kommt dazu in weiten Teilen des Landes aus westlichen Richtungen und ist schwach, nur an den Küsten von Nord- und Ostsee ist er weiterhin recht lebhaft.

Am Montag wird es in der Südhälfte viel Sonne und kaum Wolken geben. Im Nordwesten und Norden sind dagegen dichtere Wolkenfelder unterwegs, durch welche die Sonne immer wieder durchscheinen kann. Nur im Norden Schleswig-Holsteins sind noch einzelne kurze Schauer unterwegs, sonst bleibt es trocken. Die Temperatur steigt auf 20 bis 24 Grad Celsius an. Am Oberrein kann es bis auf 26 Grad Celsius raufgehen. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis Südost.

Mit viel Sonne startet der Dienstag. Diese wird sich auch den ganzen Tag halten können. Nur vom Emsland bis zum Niederrhein werden sich im Tagesverlauf erste Quellwolken zeigen, die in den Nachmittagsstunden erste Schauer und Gewitter bringen. Mit 27 bis 31 Grad Celsius zeigt sich der erste Septembertag dann von seiner hochsommerlichen Seite. Der Wind kommt überwiegend aus südlichen Richtungen.

Maik Thomaß, 28.08.2009 9:44

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Samstag um 11 Uhr oder heute Abend ab 20 Uhr unter diesem Link


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren