AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 190  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 2956  |  Gestern: 3837  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4525248  |  Seitenaufrufe: 89122810
Startseite >> Wettervorhersage für Deutschland

Deutschlandwettervorhersage für Donnerstag den 27. August 2009

Im Nordwesten und Westen dichtere Wolken, sonst viel Sonne und im Süden einzelne Schauer. Weiterhin sommerlich warm.

Die Wetterlage vom 27. bis 29. August 2009

Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.
Eine ausgeprägte Hochdruckzone erstreckt sich vom Atlantik über die Azoren, Spanien, Frankreich, Italien, die Alpen, den Balkan bis nach Russland. Ein Tiefdruckkomplex über dem Nordatlantik und dem Nordmeer wird zusammen mit der Hochdruckzone in einer südwestlichen Luftströmung heute nochmals sehr warme bis heiße Luft aus Spanien nach Deutschland lenken. Im Tagesverlauf formiert sich über Großbritannien ein Tief, welches unter Verstärkung auf die nördliche Nordsee ziehen wird.
Im Laufe des Freitags kommt das Tief an der norwegischen Küste an. Eine schwache Kaltfront wird dabei den Norden Deutschlands erfassen und überqueren. Auf deren Rückseite gelangt im Tagesverlauf kühlere Luft in den Nordwesten Deutschlands. Der Osten verbleicht unter der alten Warmluft. Ein weiteres kleines Tief über der Slowakei sorgt im Alpenraum für teilweise kräftige Schauer und Gewitter, die im Südosten Bayerns niedergehen können.
In der Nacht auf Samstag wird eine weitere Kaltfront mit kräftigen Schauern und Gewittern den Nordwesten Deutschlands erfassen. Das Tief bei Norwegen wird sich nur langsam nach Norden verlagern, dabei aber sehr an Stärke gewinnen. Unterdessen wird sich der Keil eines Azorenhochs über Frankreich bis nach Süddeutschland ausbreiten. So liegen weite Teile Deutschlands in dessen Einflussbereich, ausgenommen der Norden Deutschlands. In einer zunehmend westlichen Luftströmung gelangt deutlich kühlere Meeresluft nach Deutschland, so dass der erste herbstliche Hauch Einzug hält.

Das Wetter am Donnerstag den 27. August 2009

Deutschlandweit geht es mit Sonne und ein paar wenigen Wolken in den Tag. Im Laufe des Vormittags zeigen sich vom Emsland bis zum westlichen Münsterland ein paar dichtere Wolken, die ein paar schwache Regenschauer bringen können. Sonst ist es trocken. Am Nachmittag werden von Schleswig-Holstein bis zum Niederrhein ein paar dichtere Wolkenfelder die Sonne zeitweise verdecken, ihr aber dennoch die Chance zum Durchscheinen geben. Ein paar schwache Schauer sind hier auch möglich. Sonst zeigt sich vielfach die Sonne von einem blauen Himmel, an dem nur ganz wenige Wolken vorüberziehen. Südlich des Mains können die Wolken etwas größer werden und für einzelne Schauer sorgen.
Die Temperatur steigt im Nordwesten und in Schleswig-Holstein auf 22 bis 25 Grad Celsius an. Sonst wird es hochsommerlich warm mit Werten von 25 bis 29 Grad Celsius. Im Thüringer Becken kann die 30-Grad-Marke erreicht werden.
Der Wind ist allgemein schwach, im Nordwesten zeitweise mäßig und leicht böig unterwegs und kommt aus Südwest.

Die Aussichten bis Freitag den 28. August 2009.

In der Nacht auf Freitag werden im Norden und Westen ein paar dichtere Wolkenfelder den Blick auf die Sterne zeitweise verdecken und ganz selten mal einen Regentropfen fallen lassen. Nach Osten und Süden ist es weitestgehend gering bewölkt oder sternenklar und trocken. In den Morgenstunden können sich wieder dichte Nebelfelder bilden. Bis zum Sonnenaufgang geht die Temperatur auf 19 bis 15 Grad zurück. Nur im Osten Bayerns kann es mit 12 Grad noch etwas frischer werden. Dazu weht ein schwacher südlicher Wind, der in den Morgenstunden an der Nordsee auffrischen wird.

Bereits in den Vormittagsstunden werden sich im Nordwesten und Westen dichtere Wolkenfelder zeigen. Diese sorgen von der Nordsee bis zum Rheinland und in die Pfalz für etwas Regen oder leichte Schauer. Ein paar dichtere Wolkenfelder können auch über Brandenburg und das südliche Mecklenburg ziehen. Hier werden aber nur ganz wenige Tropfen fallen. Sonst geht es nach Nebelauflösung mit wenigen Wolken in den Tag. Während über den Norden Deutschlands im Nachmittagsverlauf immer wieder dichtere Wolken ziehen, aus denen es Schauer, an der Nordsee auch kurze Gewitter geben kann, ist es in einem Streifen vom Rheinland und dem Schwarzwald bis nach Brandenburg und Sachsen weitestgehend trocken und die Sonne scheint häufig von einem locker bewölkten Himmel. Südlich des Mains können sich im Tagesverlauf Schauer und Gewitter bilden, die lokal etwas kräftiger ausfallen können. Im Nordwesten und Westen steigt die Temperatur am Nachmittag nur noch auf 17 bis 22 Grad Celsius an. Im Osten und im Süden wird es mit 25 bis 28 Grad Celsius nochmals hochsommerlich warm werden. Der Wind kommt überwiegend mäßig aus Südwest. An den Küsten von Nord- und Ostsee ist er dagegen recht kräftige und kann in Böen mit stürmisch sein. An der Nordsee sind am Nachmittag auch einzelne Sturmböen möglich. Auch in den Hochlagen der Mittelgebirge wird der Wind recht kräftig sein.

Der Trend bis Montag den 31. August 2009.

Südlich der Donau werden sich in der Nacht auf Samstag dichtere Wolken halten, die für etwas Regen sorgen. An der Nordsee können weitere Schauer und Gewitter auftreten, die lokal kräftiger ausfallen können. Sonst ist es leicht bis locker bewölkt und trocken. Recht frisch geht es in den Samstag. Die Tiefstwerte liegen bei 12 bis 10 Grad Celsius. Im Sauerland, Taunus und der Rhön kann es verbreitet bis auf 8 Grad abkühlen. Während im Süden und der Mitte des Landes der Wind nur noch schwach aus südlichen Richtungen kommt, wird er im Norden weiterhin recht lebhaft bleiben. An der Nordsee und in Schleswig-Holstein sind Sturmböen möglich, sonst gibt es verbreitet stürmische Böen.

Samstag zeigt sich von Brandenburg bis zum Niederrhein und bis an die Alpen und das Erzgebirge häufig die Sonne von einem leicht bis locker bewölkten Himmel. In den Alpen sind noch ein paar schwache Schauer möglich. Kräftigere Schauer und Gewitter werden dagegen von Niedersachsen und Bremen über Hamburg und Schleswig-Holstein bis nach Mecklenburg niedergehen. Ein Hauch von Herbst werden uns die Temperaturen spüren lassen. Sie liegen am Nachtmittag bei 16 bis 21 Grad Celsius. Nur in der Lausitz kann es noch etwas wärmer werden. Verstärkt wird der herbstliche Eindruck im Norden Deutschlands durch den weiterhin recht kräftigen Wind, der aus westlichen Richtungen kommt. Neben Schauerböen sind verbreitet auch stürmische Böen möglich.

Sonntag gibt es nur noch im äußersten Norden ein paar Schauer. Sonst ist es leicht bewölkt und trocken. Nach einer recht frischen Nacht im Süden Deutschlands, wo die Temperatur auf 6 bis 3 Grad zurückgeht und hier auch leichter Bodenfrost möglich ist, wird es deutschlandweit mit 15 bis 22 Grad weiterhin leicht herbstlich bleiben. Im Süden ist der Wind nur schwach, nach Norden mäßig und entlang der Küsten zeitweise frisch unterwegs. Er kommt aus West bis Südwest.

Auch am Montag bleibt es bei einer Zweiteilung. Im Süden und der Mitte scheint die Sonne häufig bei nur wenigen Wolken. Der Norden wird von dichten Wolkenfeldern überquert, die immer wieder etwas Regen fallen lassen können. Zwischendurch besteht aber auch hier die Chance auf einige Sonnenstrahlen. Zweiteilung nicht nur beim Wetter sondern auch bei den Temperaturen. Im Norden werden 18 bis 22 Grad erreicht. In der Mitte und im Süden meldet sich der Sommer mit 23 bis 27 Grad zurück.

Maik Thomaß, 27.08.2009 9:52

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Freitag um 11 Uhr oder heute Abend ab 20 Uhr unter diesem Link


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren