Aktuell/StartseiteWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
Sonnenauf-/untergangMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarStädtewetter MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 248  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 4087  |  Gestern: 3837  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4373811  |  Seitenaufrufe: 84288423

Deutschlandwettervorhersage für Montag den 17. August 2009

Hochsommerlich warm bis heißt, dazu in der Mitte und im Süden Schauer und Gewitter, im Norden nachts etwas Regen.

Die Wetterlage vom 17. bis 19. August 2009

Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte in das Bild klicken.
Deutschland liegt heute zwischen einer ausgeprägten Hochdruckzone, die sich vom Atlantik über Spanien, Frankreich und Italien bis nach Westrussland erstreckt und einem Tief über Skandinavien. Dessen Ausläufer werden im Tagesverlauf und in der kommenden Nacht den Norden Deutschlands überqueren. In den Süden, die Mitte und den Nordosten Deutschlands gelangt zuvor nochmals sehr warme Luft aus Südwesteuropa.
Am Dienstag liegt das Tief bereits über der östliche Ostsee. Auf seiner Rückseite fließt vorübergehend etwas kühlere Meeresluft ein. Zugleich baut sich neuer Hochdruck über den Niederlanden auf, der auf Deutschland Einfluss nehmen wird. Ein kräftiges Tief bildet sich über dem Nordatlantik, das mit seinem Kern südwestliche von Island liegt. In einer zunehmend südwestlichen Luftströmung wird langsam sehr warme bis heiße Luft aus dem westlichen Mittelmeer nach Südwest und Mitteleuropa geleitet. Verstärkt wird das Ganze durch ein Tief über Italien, an dessen Westseite ebenfalls warme bis heiße Luft aus Nordafrika nach Deutschland geführt wird, die über dem Mittelmeer mit Feuchtigkeit angereichert wird.
Am Mittwoch bildet sich über Südwestfrankreich ein neues Tief, welches im Tagesverlauf an die Atlantikküste zieht und sich dort wieder auflöst. Das Tief über dem Nordatlantik wird an Kraft gewinnen und über Osteuropa liegt ein Hoch, dass besonders auf Deutschland noch Einfluss haben wird. In einer kräftigen südlichen bis südwestlichen Strömung, die durch die beiden Drucksysteme entsteht, gelangt sehr heiße Luft nach Deutschland.

Das Wetter am Montag den 17. August 2009

Südlich des Mains halten sich noch letzte Schauer der Nacht und sorgen mancherorts für eine kühle Dusche. Sonst ist es leicht bewölkt oder sonnig und trocken. In Schleswig-Holstein sind schon erste kompaktere Wolkenfelder unterwegs. Am Nachmittag werden sich südlich des Mains weitere Schauer und Gewitter entwickeln. Schauer und Gewitter bilden sich auch in einem Streifen vom Saarland und Rheinland-Pfalz über Hessen bis nach Thüringen. Diese können mitunter kräftiger sein. Nördlich davon ist es meist leicht oder locker bewölkt und trocken. Nur vom Emsland bis nach Schleswig-Holstein können aus zunehmend dichteren Wolken erste Schauer fallen, die zum frühen Abend auch Mecklenburg erreichen werden.
Die Temperatur steigt im Nordwesten und entlang des Niederrheins auf 20 bis 24 Grad Celsius an. Sonst werden 25 bis 29 Grad Celsius erreicht. Am Oberrhein, im Schwarzwald, Thüringen und Sachsen sowie im südlichen Brandenburg steigt die Temperatur auf über 30 Grad Celsius an.
Dazu weht ein mäßiger, in Schauernähe und höheren Lagen der Mittelgebirge und in Norddeutschland leicht böiger Wind aus westlichen Richtungen.

Die Aussichten bis Dienstag den 18. August 2009.

Am Abend überquert leichter Regen den Norden Deutschlands, der nach Mitternacht bereits über das Oderhaff nach Polen abziehen wird. Schauer und Gewitter halten sich zwischen Main und Alpen und am Erzgebirgsrand. Diese können vereinzelt auch kräftiger ausfallen. Sonst ist es gering bewölkt oder klar und trocken. Bei einem schwachen, im Norden und an den Küsten zeitweise lebhaften Westwind können sich in einzelnen Flussniederungen wieder dichtere Nebelfelder bilden. In Mecklenburg-Vorpommern kann es zudem einzelne stürmische Böen geben. Die Temperatur geht bis zum Sonnenaufgang auf 15 bis 12 Grad Celsius zurück. In der Eifel und im Taunus kann sie bis zum Morgen in den einstelligen Bereich zurückgehen.

Letzte Schauer der Nacht halten sich morgen Vormittag im Süden Deutschlands. Sonst geht es nach Nebelauflösung mit viel Sonne in den Tag. Ein paar dichtere Quellwolken werden sich dabei im Nordosten zeigen. Am Nachmittag wird es im Norden Deutschlands wechselnd wolkig aber trocken bleiben. In der Mitte und im Süden ist es vielfach sonnig bei nur vereinzelten Quellwolken, die etwas Schatten spenden. In Alpennähe kann es bis zum Abend weitere Schauer und Gewitter geben. Die Temperatur erreicht in den Nachmittagsstunden nördlich des Mains 20 bis 24 Grad Celsius. Zwischen Main und Alpen geht es auf 25 bis 27 Grad Celsius rauf. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger, im Nordosten zeitweise frischer Wind aus Nordwest bis Nord. Auf Rügen kann es dazu noch einzelne stürmische Böen geben.

Der Trend bis Freitag den 21. August 2009.

Am Abend und in der Nacht ist es vielfach nur noch gering bewölkt oder sternenklar und trocken. Vereinzelte Nebelfelder können in den Morgenstunden für kurzzeitige Sichtbeeinträchtigungen sorgen. Die Tiefstwerte der Nacht liegen bei 15 bis 12 Grad Celsius. Im Nordosten Deutschlands kann sich die Luft bis auf 8 Grad Celsius abkühlen. Der Wind ist allgemein nur noch schwach unterwegs und dreht im Laufe der Nacht auf Südost.

Am Mittwoch gibt es viel Sonne und nur selten ein paar Quellwolken. Ausnahme sind Schleswig-Holstein und der Alpenrand. Hier können sich dichtere Quellwolken bilden. In den Alpen sind zudem einzelne Schauer oder Wärmegewitter möglich. Sonst bleibt es trocken. Die Temperatur steigt am Nachmittag auf hochsommerliche 25 bis 29 Grad Celsius an. Am Oberrhein und im Schwarzwald kann die 30-Grad-Marke überschritten werden. Der Wind ist schwach, an den Küsten von Nord- und Ostsee zeitweise mäßig unterwegs und kommt aus Südost bis Ost.

Am Donnerstag wird sich besonders in den Vormittagsstunden vielfach die Sonne von einem wolkenlosen Himmel zeigen. In den Mittagsstunden beginnt es am Niederrhein und im Emsland zu quellen. Hier sind in den Nachmittagsstunden auch erste Schauer und kurze Gewitter unterwegs. Sonst bilden sich nur vereinzelt ein paar Quellwolken, aus denen aber keine Niederschläge fallen werden. Hochsommerlich heiß geht es durch den Tag. Von der Nordsee bis zum Niederrhein wird es mit 27 bis 29 Grad Celsius schon sehr warm werden. Im Rest Deutschlands wird es mit 30 bis 33 Grad Celsius schwülheiß. Dazu weht ein anfangs mäßiger im Norden zeitweise stark böiger Wind aus südlichen Richtungen, der im Tagesverlauf langsam schwächer wird.

Eine Kaltfront mit kräftigen Regenschauern und Gewittern wird in der Nacht dem warmen Wetter ein Ende bereiten. So gibt es von der Ostsee bis zum Schwarzwald immer wieder kräftige Schauer und Gewitter. Am Freitag sind die kräftigsten Regenschauer und Gewitter von der Ostsee bis an die Alpen und ans Erzgebirge unterwegs und sorgen für Abkühlung von oben. Im Nordwesten und Westen ist es dagegen locker bewölkt und weitestgehend trocken. In weiten Teilen Deutschlands macht sich die kühlere Luft mit 20 bis 24 Grad Celsius bemerkbar. Nur im äußersten Osten und Südosten wird es mit 27 bis 31 Grad Celsius nochmals schwülheiß. Abgesehen von Schauerböen ist der Wind nur schwach bis mäßig unterwegs und kommt aus nördlichen Richtungen.

Maik Thomaß, 17.08.2009 11:32

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Dienstag um 11 Uhr oder heute Abend ab 20 Uhr unter diesem Link


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren