AktuellWettervorhersagenWetterkartenWetterkarten
StartseiteMecklenburg-VorpommernWassertemperaturen OstseePollenflugvorhersage für MV
NiederschlagsradarHochauflösende Wetterkarte MVWassertemperaturen Nordsee und OstseeOzonwerte MV
KlimaWetterwissenWindvorhersage OstseeküsteUV-Index MV
WettermeldungenWetterlexikonWaldbrandwarnungen für MVSchneehöhen & Neuschnee MV
Online: 58  |  Onlinerekord: 377  |  Heute: 198  |  Gestern: 3837  |  Tagesrekord: 4600  |  Gesamt: 4522490  |  Seitenaufrufe: 89047390

Deutschlandwettervorhersage für Freitag, den 24. Juli 2009

Die Wetterlage vom 24. Juli bis 26. Juli 2009


Quelle: http://www.wetter3.de

Das Tief, welches mit seiner Kaltfront gestern für kräftige Schauer und Gewitter gesorgt hat, ist bereits über Skandinavien angekommen. Auf seiner Rückseite fließt kühler Luft nach Deutschland, welche über dem Atlantik und der Nordsee mit Feuchtigkeit und Wolken angereichert für weitere Schauer und Gewitter sorgen wird. Der Süden Deutschlands gerät heute unter leichten Hochdruckeinfluss, jedoch wird ein Tief über den südlichen Alpen am Nachmittag im Südwesten für neue Niederschläge sorgen.
Samstag breitet sich der Keil eines Azorenhochs über Spanien und Frankreich bis nach Süddeutschland aus. Der Norden Deutschlands verbleibt weiterhin unter dem Einfluss des Tiefs über Skandinavien, welches hier immer wieder für Schauer und Gewitter sorgen wird. Während im Norden Deutschlands weiterhin kühle Luft wetterbestimmend bleibt, fließt in den Süden und die Mitte Deutschlands zunehmend wärmere Luft.
Am Sonntag bildet sich über Süddeutschland ein Hochdruckgebiet, das auf ganz Deutschland an Einfluss gewinnt. In einer zunehmend südlichen bis südwestlichen Luftströmung wird zunehme wärmere Luft aus Nordafrika nach Mitteleuropa gelenkt. Im Tagesverlauf verlagert sich das Hoch langsam nach Tschechien.

Das Wetter am Freitag, den 24. Juli 2009

Bereits in den Vormittagsstunden ziehen von der Nordsee erste Schauer und kurze Gewitter nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Etwas kräftigerer Regen fällt in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen. Diese Regengebiete ziehen weiter ostwärts. Sonst ist es wechselnd wolkig und trocken. Am Nachmittag gibt es nördlich des Mains zahlreiche Schauer, im Nordwesten und Norden Deutschlands auch Gewitter, die vom Emsland bis an die Oder teilweise recht kräftig ausfallen können. Südlich des Mains ist es erst einmal wolkig und trocken, im weiteren Verlauf ziehen über den Schwarzwald dichte Wolken mit Regen nach Baden-Württemberg.
Die Temperatur steigt am Nachmittag auf 19 bis 22 Grad Celsius an. Östlich der Elbe und am Alpenrand kann es bis auf 25 Grad Celsius raufgehen.
Der Wind kommt meist mäßig aus Südwest und frischt in Schauernähe und in den Bergen zeitweise böig auf.

Die Aussichten bis Samstag, den 25. Juli.

Am Abend wird es in der Südhälfte teilweise recht kräftig regnen, lokal kann sich auch das eine oder andere Gewitter mit untermischen. Im Norden und Westen lassen die Schauer nach und die Wolkendecke lockert stärker auf. Nach Mitternacht zieht der Regen in Bayern nach Osten ab und hier klart es teilweise auf. Dichtere Wolken mit etwas Regen halten ich in der Mitte. Von der Nordsee gibt es neue Schauer. Die Temperatur liegt in den Morgenstunden bei 14 bis 10 Grad Celsius. Südlich der Donau geht es runter bis auf 6 Grad Celsius. Dabei ist der Wind meist schwach bis mäßig unterwegs und kommt aus Südwest bis West.

Auch am Samstag bilden sich nördlich des Mains wieder Schauer und Gewitter, die besonders in Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern teilweise kräftiger ausfallen. Südlich des Mains gibt es bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken etwas Regen, der am Nachmittag nachlässt. Dann ist es hier weitestgehend leicht bewölkt und trocken. Der Schauer- und Gewitterschwerpunkt verlagert sich am Nachmittag nach Norden und Nordosten. Mit 19 bis 22 Grad Celsius verbleibt Deutschland im kühlen Temperaturbereich. Der Wind frischt besonders im Norden und der Mitte böig auf. Im Nordosten und auf den Bergen kann es stürmische Böen geben. Zum Abend hin lässt der Wind allmählich nach.

Der Trend bis Dienstag, den 28. Juli 2009.

In der Nacht auf Sonntag werden sich letzte Schauer noch im Nordosten des Landes halten. Sonst ist es vielfach gering bewölkt und trocken. Mit verbreiteten 11 bis 8 Grad Celsius geht es recht frisch durch die Nacht. Nur im Nordosten bleibt es mit 15 bis 13 Grad Celsius etwas milder. Deutlich kühler wird es noch im Süden Baden-Württembergs. Hier kann sich die Luft vereinzelt auf 5 Grad Celsius abkühlen.

Sonntag wird es nach Auflösung örtlicher Nebelfelder vielfach sonnig oder leicht bewölkt und trocken. Während im Norden Deutschlands am Nachmittag 19 bis 24 Grad Celsius erreicht werden, wird es im Süden Deutschlands mit 24 bis 27 Grad Celsius wieder sommerlicher. Der Wind ist meist nur noch schwach unterwegs, nur an der vorpommerschen Ostseeküste ist er noch etwas lebhafter.

Montag starten wir erst einmal mit viel Sonne in den Tag. Im Nachmittagsverlauf kommen aus Westen erste dichtere Wolken, die von der Nordsee bis ins Rheintal Schauer und kurze Gewitter mit sich bringen. Am Alpenrand können sich in teilweise schwüler Luft einzelne Schauer und Gewitter entladen. Mit 26 bis 30 Grad Celsius wird es in ganz Deutschland wieder hochsommerlich warm. Nur an den Küsten von Nord- und Ostsee ist es mit 20 bis 25 Grad Celsius etwas angenehmer.

Auch am Dienstag gibt es viel Sonne und nur wenige Wolken, die im Alpenraum für das eine oder andere Wärmegewitter sorgen können. Sonst bleibt es trocken. Mit 19 bis 25 Grad Celsius bleiben wir bei den Temperaturen im sommerlichen Bereich.

Maik Thomaß, 24.07.2009 11:09

Die nächste Wettervorhersage gibt es am Samstag, um 10 Uhr oder heute Abend ab 20 Uhr unter diesem Link


Netzaehler.de

 

ForumKlimaWetteranfrageHinweise & UpdatesHaftungsausschluss/AGB'sÜber unsImpressum *
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren